Aktuelle Meldungen: Gesellschaft

Who cares? Equal Care Day

Für eine gerechte Verteilung der Sorgearbeit!

27.02.2024 | Anlässlich des Equal Care Days fordert die IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt verstärkte Maßnahmen zur Förderung der Geschlechtergleichstellung in der Arbeitswelt und im Bereich der Sorgearbeit. Der Equal Care Day, der jährlich auf die ungleiche Verteilung der Sorge- und Pflegearbeit zwischen den Geschlechtern hinweist, ist ein wichtiger Anlass, um auf die bestehenden Ungleichheiten aufmerksam zu machen und konkrete Veränderungen einzufordern. Die Betreuung von Kindern, die Pflege von Familienmitgliedern und Freunden, das Erledigen von Einkäufen für die Nachbarin, das Führen des Haushalts und die Koordination der Termine für die Familie gehören zu den privat erbrachten Sorgeleistungen.

Inflation kennt kein Alter

IG Metall-Jugend im Austausch mit Wirtschaftsminister Olaf Lies

20.02.2024 | „Wer an die Zukunft glaubt, glaubt an die Jugend“, heißt es nach Erich Kästner. Zugleich steht die junge Generation vor beispiellosen Herausforderungen: Auf der einen Seite wirken die Folgen der Corona-Pandemie schwer, andererseits bereiten Kriegsherde, ob in der Ukraine oder im Nahen Osten, und die Gefahr durch den globalen Klimawandel große Sorgen. Während der Jugend im Volksmund eine Leichtigkeit zugeschrieben wird, so schwer lasten auf vielen Schultern die Zukunftssorgen. Während Vielfachkrisen die Perspektivsorgen schüren, setzen Inflation und Ausbildungsplatzdruck die jungen Menschen zusätzlich unter Druck. Die IG Metall-Jugend, als größter politischer Jugendverband in Deutschland, ging zu vielen dieser Themen in den Austausch mit niedersächsischen Wirtschaftsminister Olaf Lies…

Konsequentes Absenken des Wahlalters bei allen Wahlen auf 16 Jahre

Politische Stimme für die Jugend auch bei Bundestags- und Landtagswahlen notwendig

02.02.2024 | Wenn im Juni die Menschen dazu aufgerufen sind, ihre Stimme für die Wahlen zum EU-Parlament abzugeben, hat auch die junge Generation eine Stimme. Bereits im Jahr 2022 hat der Bundestag grünes Licht gegeben und das Mindestwahlalter bei Europawahlen von 18 auf 16 Jahre gesenkt. Die IG Metall begrüßt diesen Schritt, der die Partizipation der jungen Generation stärkt und es ihnen ermöglicht, frühzeitig ihre politische Stimme im demokratischen Diskurs zu erheben. Angesichts dessen, dass Jugendliche nun auf europäischer sowie auf kommunalpolitischer Ebene von einem Wahlrecht Gebrauch machen können, ruft die IG Metall dazu auf, den nächsten Schritt zu gehen und auch das Wahlalter bei Landtags- und Bundestagswahlen auf 16 Jahre zu senken.

Zahlung der Inflationsausgleichsprämie in der ME-Industrie

Forderungsdebatte zur Tarifrunde 2024 startet im Frühjahr

31.01.2024 | Bis Ende 2024 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten einen Betrag von bis zu 3.000 Euro auszahlen, um die Auswirkungen der Inflation abzumildern – dazu ist seitens der Politik im Oktober 2022 die sogenannte Inflationsausgleichsprämie (IAP) eingeführt worden. Doch dabei handelte es sich nur um eine freiwillige Leistung der Arbeitgeber. Tarifvertraglich bindend hat das jedoch die IG Metall mit den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektroindustrie im Tarifabschluss 2022 geregelt.

Foto: envato_FoToArtist

Gigantische Finanzvolumen für Transformation der Industrie benötigt

50 Milliarden in Niedersachsen und 10 Milliarden für Sachsen-Anhalt in den nächsten 10 Jahren notwendig

30.01.2024 | Deutschlands Infrastruktur geht auf dem Zahnfleisch: Statt kleinteiliger Flickschusterei braucht es nach Ansicht der IG Metall eine massive Investitionsoffensive, um gerade den Notwendigkeiten der sozial-ökologischen Transformation Rechnung zu tragen. Die Mängelliste ist lang: Von der Bahninfrastruktur über Wasserwege bis zur Digitalisierung von Bildung und Verwaltung. Diese Defizite schaden nicht nur breiten Bevölkerungsschichten, sondern gefährden auch Arbeitsplätze, wenn Unternehmen aufgrund von Infrastrukturmängeln abwandern. Öffentliche Investitionen führen zu höheren privaten Investitionen und sichern Arbeitsplätze – ein Investitionsdefizit hingegen bedroht den Wohlstand der Beschäftigten.

Erinnerungen wachhalten

Engagiert gegen Rechtsextremismus kämpfen

26.01.2024 | Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Seitdem ist Auschwitz das Symbol für die unfassbaren Verbrechen der Nationalsozialisten. 1996 führte der damalige Bundespräsident Roman Herzog deshalb den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus ein. In vielen Parlamenten und an weiteren Orten wird am oder rund um den 27. Januar an die Menschen erinnert, die durch den nationalsozialistischen Rassenwahn ermordet wurden.

Stabile Mitgliederentwicklung trotz Vielfachkrisen

IG Metall bleibt starke Säule im Kampf für gute Arbeit

25.01.2024 | Seit 2020 reiht sich Krise an Krise - ein permanenter Ausnahmezustand. Dabei liegen gesellschaftliche und betriebliche Herausforderungen eng beieinander. Die IG Metall gestaltet beide Welten und setzt sich dabei konsequent für die Interessen der Metallerinnen und Metaller ein - bundesweit blickt die Gewerkschaft dabei auf rund 2,14 Millionen Mitglieder. Dabei sind mehr als 263.500 Mitglieder im IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt organisiert.

Rechtspopulismus gefährdet wirtschaftliche Prosperität

Europawahl 2024 als zentrale Weggabelung der Zukunft

17.01.2024 | Das erste Halbjahr 2024 steht unter den Vorzeichen der Europawahl: In Deutschland können die Bürgerinnen und Bürger am 9. Juni über die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments an der Wahlurne entscheiden. Nahezu in ganz Europa scheinen Rechtspopulisten auf dem Vormarsch zu sein. Ob Finnland, Niederlande oder Italien: Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Rechtspopulismus. Ein Drittel der Wählerinnen und Wähler hat im Jahr 2023 bei Wahlen in den europäischen Mitgliedsländern für rechte Parteien gestimmt. Die IG Metall warnt angesichts der Juni-Wahl vor den wirtschaftlichen Auswirkungen eines weiteren Rechtsrucks in Europa. „Weder Putins Krieg, noch der Klimawandel oder die Energiekrise machen an imaginären Grenzen Halt oder lassen sich durch Abschottung und…

Zwischen Fachkräftemangel und Transformation

5 Punkte zur tarifpolitischen Zukunft im Handwerk

03.01.2024 | Die IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt hat ein Positionspapier zum Handwerk zwischen Fachkräftemangel und Transformation veröffentlicht, in dem sie die drängenden Herausforderungen der Zukunft skizziert und innovative Lösungsansätze bietet. Das Handwerk spielt eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung der Klimawende und der notwendigen Transformation unserer Wirtschaft. Ohne gut ausgebildete Fachkräfte sind die ehrgeizigen Ziele einer dekarbonisierten Zukunft nicht erreichbar. Sei es bei der Installation von Wärmepumpen, Photovoltaikanlagen, Smart-Home-Technologien, dem Ausbau von Leitungsnetzen oder energetischer Sanierung - Fachkräfte sind der Schlüssel zur erfolgreichen Umsetzung.

Multikrisen überfordern die Mehrheit der Menschen

Politik muss 2024 dringend neue Zukunftsvisionen entwickeln

03.01.2024 | Eine Krise reiht sich an die nächste: Auf die Pandemie, folgt der russische Überfall auf die Ukraine, die Energiekrise samt Inflation und auch 2023 schien kein Ende der Dilemmata in Sicht. Drohende Konflikte und herrschende Kriege in Armenien, dem Kosovo, in der Sahelzone oder im Nahen Osten. Zugleich prägen Extremwetterlagen und Naturkatastrophen das weitere Planetenbild. „All das überfordert die Menschen. Insbesondere junge Leute stellen sich viele Zukunftsfragen. Gegen die gesellschaftliche Erschöpfung braucht es eine neue Vision von Zukunft, auf die wir zusteuern müssen. Das ist auch als Gewerkschaft unsere Aufgabe.

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung

Gewerkschaft fordert mehr Engagement für inklusive Arbeitswelt

04.12.2023 | Die IG Metall setzt sich entschieden für eine inklusive Arbeitswelt ein, die allen Menschen gleiche Chancen und Teilhabe ermöglicht. Anlässlich des "Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung" am 3. Dezember ruft die Gewerkschaft dazu auf, Barrieren abzubauen und die Rechte von Menschen mit Behinderungen in sämtlichen Lebensbereichen zu stärken. Seit seiner Gründung im Jahr 1993 durch die Vereinten Nationen dient der "Internationale Tag der Menschen mit Behinderung" dazu, weltweit auf die Situation von Menschen mit Behinderung aufmerksam zu machen. Die IG Metall betont, dass diese Sensibilisierung nicht auf einen Tag beschränkt bleiben darf, sondern dass sie an jedem Tag im Jahr dringend erforderlich ist.

Internationaler Orange Day

IG Metall mahnt zu mehr Einsatz für die Sicherheit von Frauen

23.11.2023 | Es sind Daten, die entsetzen: Die Zahl der Opfer von Häuslicher Gewalt lag im Jahr 2022 bei 240.547 und ist damit um 8,5% höher als im Jahr 2021. Jede Stunde werden mehr als 14 Frauen Opfer von Partnerschaftsgewalt. Beinahe jeden Tag versucht ein Partner oder Expartner eine Frau zu töten. Die Zahl der Opfer von Partnerschaftsgewalt stieg um 9,1% auf 157.818 angezeigte Taten. Die Hälfte der Opfer lebte mit der tatverdächtigen Person in einem gemeinsamen Haushalt. Im Jahr 2022 wurden 133 Frauen durch Ihre Partner oder Ex-Partner getötet. Das alles belegen Zahlen aus dem Jahr 2022 des Bundesinnenministeriums.

Landesregierungen müssen Druck auf Ampel im Bund erhöhen

Schuldenbremse ist Zukunftsbremse und gefährdet Fundament kommender Generationen

21.11.2023 | Nach dem Karlsruher Urteil zum Klima- und Transformationsfonds (KTF) droht der Rotstift in der Haushaltspolitik und ein lähmender Stillstand im Land. Ob die Finanzierungslücke 60 Milliarden Euro beträgt oder beispielsweise der wackelnde Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) ein noch größeres Loch reiße, scheint derzeit offen. In neoliberaler Höchstform will die FDP die Spar-Axt im Sozialbereich ansetzen. Ein völlig falsches Signal, findet Thorsten Gröger, IG Metall-Bezirksleiter: „Wer im sozialen Bereich Einschnitte vornimmt, stärkt wissentlich die extremen Ränder und nimmt einen Zulauf in das rechte Lager in Kauf. Statt weitere Existenzängste zu schüren, braucht es sozialen Zusammenhalt und finanzielle Sicherheit.“

Für sichere Arbeitsplätze in der energieintensiven Industrie

IG Metall ruft zu Aktionstag für Brückenstrompreis auf

21.11.2023 | Frankfurt am Main – Der Vorstand der IG Metall hat sich für einen Aktionstag pro Brückenstrompreis ausgesprochen. Am 24. November werden Tausende Beschäftigte mit öffentlichen Kundgebungen an verschiedenen Standorten bundesweit eine zeitlich befristete Entlastung der energieintensiven Industrien beim Strompreis fordern.

Aktuelle Auswertung des WSI-Tarifarchivs der Hans-Böckler-Stiftung

53 Prozent aller Beschäftigten bekommen Weihnachtsgeld - deutlich mehr mit Tarifvertrag

21.11.2023 | Weihnachtsgeld ist für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein wichtiger Beitrag zur Haushaltskasse vor den Festtagen – erst recht in Zeiten nach wie vor hoher Inflation. Doch lediglich gut die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland kann sich darauf freuen, in diesen Tagen die Sonderzahlung zu bekommen. Den größten Unterschied macht, ob Beschäftigte nach Tarifvertrag bezahlt werden oder nicht: Von den Beschäftigten mit Tarif bekommen 77 Prozent Weihnachtsgeld – fast doppelt so viele wie in Betrieben ohne Tarifvertrag, wo lediglich 42 Prozent der Beschäftigten eine solche Zahlung erhalten.

Rechtsradikalen den Nährboden entziehen

9. November als Mahnmal für den Kampf für die Demokratie

08.11.2023 | Der 9. November gilt als vielfacher Schicksalstag in der deutschen Geschichte: Die Ausrufung der Republik in Deutschland (1918), der Hitlerputsch (1923), die Novemberpogrome (1938) sowie der Fall der Berliner Mauer (1989). „Der 9. November steht wie kaum ein anderer Tag für die wechselseitige Geschichte Deutschlands und zeigt in rascher Abfolge die wegweisenden Wendungen des Landes im 20. Jahrhundert. Freud und unsägliches Leid sind beidseitig mit diesem Datum verbunden!“, schildert IG Metall-Bezirksleiter Thorsten Gröger.

Nach gutem Start jetzt nicht nachlassen

DGB zu einem Jahr rot-grüner Landesregierung in Niedersachsen

08.11.2023 | Die rot-grüne Landesregierung ist seit einem Jahr im Amt. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Niedersachsen begrüßt, dass die Regierung mit Krisen souverän umgeht und die Sorgen der Menschen aufnimmt. Dazu Dr. Mehrdad Payandeh, Vorsitzender des DGB Niedersachsen: „Es sind keine einfachen Zeiten, in denen die Regierung angetreten ist. Die gegenwärtigen Herausforderungen machen ein entschlossenes Regierungshandeln unabdingbar. Sowohl die Folgen der geopolitischen Krisen als auch die Ausgestaltung der Transformation sowie der Energie-, Wärme-, und Mobilitätswende stehen im Fokus. In diesen krisenhaften Zeiten muss die Politik die Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft vorantreiben.

Industriestrategie des Bundeswirtschaftsministers

IG Metall drängt auf schnelle Umsetzung

26.10.2023 | Die IG Metall begrüßt das klare Leitbild der von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck vorgelegten Industriestrategie, Deutschland als starken Industriestandort mit seinen einzigartigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerken zu erhalten. Gleichzeitig mahnt die Gewerkschaft Tempo bei der Umsetzung an. „Die Zeit drängt. Was Robert Habeck als richtig erkannt hat, muss er nun schnell anschieben“, fordert Jürgen Kerner, Zweiter Vorsitzender der IG Metall. Dabei gelte: Staatliche Förderung dürfen nur Unternehmen erhalten, die tarifgebunden sind, Standortgarantien fest zusagen und Wertschöpfung in Deutschland garantieren.

Gewerkschaftstag 2023

IG Metall verlangt von Arbeitgebern und Politik soziales Sicherungsversprechen

26.10.2023 | Mit Blick auf wirtschaftlichen Wandel und Umbrüche fordert die IG Metall von Unternehmen und Politik ein „neues soziales Sicherungsversprechen“. Auf dem IG Metall-Gewerkschaftstag in Frankfurt beschlossen die Delegierten dazu einen umfangreichen Maßnahmenkatalog. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte vor den über 400 IG Metall-Delegierten: „Gerade in Zeiten schnellen Wandels müssen wir Wert und Würde von Arbeit bewahren.

25. Ordentlicher Gewerkschaftstag

Bezirk weiterhin starke Stimme für sozial-ökologische Transformation innerhalb der IG Metall

25.10.2023 | Der 25. Ordentliche Gewerkschaftstag der IG Metall ist in vollem Gange. Bereits am Montag haben die Delegierten der Gewerkschaft die Führungsspitze der IG Metall neu aufgestellt. Als erste Frau in der Geschichte der IG Metall ist Christiane Benner neue Erste Vorsitzende. Neuer Zweiter Vorsitzender ist Jürgen Kerner. Der Gewerkschaftstag beschloss zudem, dass auch künftig einer der beiden Vorsitze von einer Frau besetzt werden muss. Neue Hauptkassiererin der IG Metall ist Nadine Boguslawski. Des Weiteren wurde Hans-Jürgen Urban als geschäftsführendes Vorstandsmitglied bestätigt und Ralf Reinstädtler neu in den geschäftsführenden Vorstand gewählt.

Neue Erste Vorsitzende Christiane Benner:

Mit mehr Mitbestimmung im Betrieb gegen De-Industrialisierung und Politikverdrossenheit

24.10.2023 | In der ersten Rede nach ihrer Wahl hat die neue Erste Vorsitzende der IG Metall, Christiane Benner, die Chancen des industriellen Wandels hervorgehoben, den Gestaltungsanspruch der IG Metall bekräftigt und die Politik in die Pflicht genommen. Das Verhalten mancher Arbeitgeber in der Transformation kritisierte sie scharf.

Christiane Benner neue Erste Vorsitzende

IG Metall-Gewerkschaftstag wählt neues Führungsteam

24.10.2023 | Die über 400 Delegierten des 25. Ordentlichen Gewerkschaftstags der IG Metall haben am Montag die Führungsspitze der IG Metall neu aufgestellt. Als erste Frau in der Geschichte der Gewerkschaft ist Christiane Benner (55) neue Erste Vorsitzende. Sie erhielt 96,4 Prozent der Stimmen. Neuer Zweiter Vorsitzender ist Jürgen Kerner (54). Auf ihn entfielen 95,6 Prozent der Stimmen. Der Gewerkschaftstag beschloss zudem, dass auch künftig einer der beiden Vorsitze von einer Frau besetzt werden muss

Bundesweite Woche der Seelischen Gesundheit

Gewerkschaft fordert Enttabuisierung von psychischen Krankheiten am Arbeitsplatz

12.10.2023 | Laut der Stiftung Deutsche Depressionshilfe (2021) hat bereits jeder fünfte Berufstätige Erfahrungen mit einer Depression gemacht und immerhin 15 Prozent aller Beschäftigten haben schon einmal den tragischen Verlust eines Kollegen durch Suizid oder einen Suizidversuch miterlebt. Die Datenlage verschiedener Krankenkassen zeigt zudem eine drastische Erhöhung der Diagnose ‚Burnout‘ in den letzten Jahrzehnten im beruflichen Kontext. Hochgerechnet auf alle gesetzlich krankenversicherten Beschäftigten ergaben Zahlen der AOK für 2021 rund 194.000 Burnout-Betroffene mit kulminierten 4,8 Millionen Krankheitstagen.

Antisemitismus und Rechtsextremismus sind Gift!

Gewerkschaft erinnert an rechtsterroristischen Halle-Anschlag am 9. Oktober 2019

12.10.2023 | Der 9. Oktober ist ein Datum, das in den Gedanken vieler Menschen in Sachsen-Anhalt und darüber hinaus tief verankert ist sowie eine Narbe auf den Herzen vieler Mitbürgerinnen und Mitbürger hinterlassen hat. Es markiert den Tag des schrecklichen, antisemitisch-motivierten Anschlags auf die Synagoge in Halle (Saale). Ein Anschlag, der nicht nur die jüdische Gemeinschaft, sondern die gesamte demokratische Gesellschaft erschütterte. Vor vier Jahren unternahm der Rechtsextremist Stephan B. den Versuch, schwer bewaffnet in eine Synagoge in Halle an der Saale einzudringen. Als sein Vorhaben an der Tür scheiterte, ermordete er zwei Personen und verletzte während seiner Flucht weitere. Die IG Metall in Sachsen-Anhalt nimmt diesen traurigen Jahrestag zum Anlass, nicht nur an die Opfer und die…

Arbeitszeit ist Lebenszeit

Fachtagung beleuchtet 4-Tage-Woche und betriebliche Altersversorgung

29.09.2023 | Mit atemberaubender Geschwindigkeit ist eine Transformation in der Arbeitsweise, der Gestaltung unserer Arbeitszeiten und der Balance zwischen Beruf und Privatleben erlebbar. Die IG Metall versteht sich als Motor von Fortschritt und hat Gestaltungsanspruch, die Arbeitswelt und die Arbeitszeiten von morgen aktiv zu gestalten und die Belange der Beschäftigten in den Fokus zu rücken.

Unsere Social Media Kanäle