Organisationswahlen 2020

IG Metall-Mitglieder wählen ihre Delegierten vor Ort

  • 07.01.2020
  • News

Jetzt heißt es „Mitreden. Mitentscheiden. Mitgestalten“, denn die Organisationswahlen starten. Alle vier Jahre wählen die Mitglieder ihre Delegiertenversammlung, die alle Entscheidungen ihrer IG Metall vor Ort trifft und alle örtlichen Vertreter wählt. Kandidieren kann, wer mindestens zwölf Monate Mitglied ist.

In den kommenden Monaten stehen die Organisationswahlen an, bei denen alle Funktionäre der IG Metall neu gewählt werden. "Die Organisationswahlen sind der Grundstein für eine starke und durchsetzungsfähige IG Metall", erklärt Thorsten Gröger, Bezirksleiter der IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. "Gerade in Zeiten von Transformation und Digitalisierung ist es wichtig, dass sich die IG Metall als demokratische Organisation gute aufstellt, um die anstehenden Herausforderungen gemeinsam zu meistern. Von daher ist eine hohe Wahlbeteiligung bedeutend." Im ersten Schritt wählen alle Mitglieder der IG Metall die Delegierten für die Delegiertenversammlung ihrer Geschäftsstelle. Dafür will die IG Metall Beschäftigte als Expertinnen und Experten für ihre Branche und ihren Betrieb gewinnen, damit ihre Erfahrungen und Kenntnisse bei den Entscheidungen der IG Metall einfließen.

 

Demokratie an der Basis - Die Delegiertenversammlung ist das beschlussfassende Organ der IG Metall vor Ort und somit das wichtigste Gremium einer Geschäftsstelle. Die Versammlung tagt einmal pro Quartal und trifft Entscheidungen, z.B. über Aktionen im Betrieb oder im Bereich der Geschäftsstelle. Somit ermöglicht der Diskussionsprozess auf Delegiertenversammlungen nicht nur eine breite Beteiligung von Kolleginnen und Kollegen zu betriebspolitischen Themen, sondern auch zu gesellschaftspolitischen Entwicklungen und organisatorischen Herangehensweisen der IG Metall.
Im Rahmen der Organisationswahlen wählen die Delegierten den Ortsvorstand, die Bevollmächtigten und Geschäftsführer*innen, die Vertreter für Tarifkommissionen und Konferenzen sowie die Delegierten zum Gewerkschaftstag. Und schließlich verabschiedet die Delegiertenversammlung auch die Anträge der IG Metall-Geschäftsstelle zum Gewerkschaftstag.


Vielfalt in der IG Metall - Die Organisationswahlen erfolgen auf Mitgliederversammlungen in den einzelnen Wahlbezirken (Betriebe oder Wohngebiete). Wahlberechtigt ist, wer seit mindestens drei Monaten IG Metall-Mitglied ist. Zur Delegiertenversammlung kann kandidieren, wer mindestens zwölf Monate Mitglied der IG Metall ist. Frauen sind gemäß ihres Anteils an den Mitgliedern der Geschäftsstelle zu wählen, um angemessen in der Delegiertenversammlung vertreten zu sein. „Es wäre ein gutes Signal, wenn sich viele engagierte Menschen selbst zur Wahl stellen – mit Meinungen und Ideen darüber, wie sie das Leben in ihrem Umfeld mitgestalten möchten“, so Gröger. „Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen haben so in den letzten Jahren mit viel Leidenschaft und Durchhaltevermögen einiges erreichen können. Wir suchen also Menschen mit Herz und Verstand, Männer und Frauen, Alte und Junge, die etwas bewegen möchten. Denn Ziel der IG Metall ist es, die gesamte Vielfalt der Mitglieder abzubilden: gewerbliche Beschäftigte, Angestellte, Frauen, junge Aktive, ältere ­Beschäf­tigte und Kolleginnen und ­Kollegen mit Migrationshintergrund.“

 

Organisationswahlen der IG Metall

  • Willst Du selbst kandidieren? Wende Dich an Deine IG Metall vor Ort.
  • Die Durchführung der Organisationswahlen obliegt den Geschäftsstellen der IG Metall. Die Aufgaben der Delegiertenversammlung und ihre Wahl sind in einem Ortsstatut festgelegt.
  • Die Grundsätze der Delegiertenversammlung sind in Paragraf 15 der Satzung der IG Metall geregelt.
  • Die Delegiertenversammlung wählt im ersten Halbjahr nach Inkrafttreten einer neuen Satzung den Ortsvorstand nach den Bestimmungen des Ortsstatuts. Der Gewerkschaftstag der IG Metall hat im Oktober mehrere Satzungsänderungen beschlossen.