Continental in Gifhorn

IG Metall will Schritt auf Continental zugehen

  • 17.09.2015
  • News, Betrieb, Presseinfos, Metall & Elektro

Hannover/Gifhorn – Die IG Metall und Continental werden ihre Verhandlungen am morgigen Freitag (18.09.) fortsetzen. Die IG Metall will dabei einen Schritt auf Continental zugehen. „Um Bewegung in die festgefahrenen Verhandlungen zur Sicherung der Beschäftigung am Standort zu bringen, ist die IG Metall bereit, einen Schritt auf Continental zuzugehen. Das gleiche erwarten wir aber auch von Seiten der Geschäftsführung,“ sagte Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, am heutigen Donnerstag.

Foto: Heiko Stumpe

Das Verhandlungsteam der IG Metall wird am morgigen Freitag einen konstruktiven Vorschlag auf den Tisch legen. „Wir wollen eine Lösung am Verhandlungstisch erreichen und eine weitere Eskalation des Konfliktes vermeiden. Das wird aber nur gehen, wenn auch Continental sich bewegt, auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet und möglichst viele Arbeits- und Ausbildungsplätze in Gifhorn dauerhaft erhält,“ betonte Lothar Ewald, Zweiter Bevollmächtigter der IG Metall in Wolfsburg.

 

Uwe Szymanowski, Betriebsratsvorsitzender von Continental in Gifhorn, sieht Chancen für eine tragfähige Lösung des Konfliktes, wenn Continental endlich anerkennt, dass die Belegschaft seit Jahren ihren Beitrag zur Sicherung des Standortes und der Beschäftigung erbracht hat. „Wenn Continental sich am Freitag nicht bewegt und an seinen Maximalforderungen festhält, sind weitere Proteste der Belegschaft unausweichlich.“

 

(Presseinformation Nr.72/2015)

Tarif

Pinnwand

  • Website zum Aufruf "Die Würde des Menschen ist unantastbar"

    Brei­te ge­sell­schaft­li­che "Al­li­anz für Weltof­fen­heit" ge­grün­det

  • Niedersachsen packt an!
  • Dabei sein! Für die IG Metall begeistern!
  • modern.bilden
  • Gemeinsam für ein Gutes Leben!
  • Gute Arbeit - Gut in Rente!
  • www.wer-die-besten-will.de
  • Maßnahmen gegen Ingenieurmangel
  • "Mehr Wirtschaftsdemokratie wagen!"
  • Respekt! Kein Platz für Intoleranz, Rassismus und Diskriminierung
  • metallzeitung