Demonstration am 7. September in Hannover

Zeichen setzen für einen Politikwechsel

  • 01.09.2013
  • kw/igm
  • News, Presseinfos

Hannover – Untätigkeit, Fehlentscheidungen und Klientelpolitik prägen die Bundespolitik. Der Katalog von Entscheidungen, die die Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen verschlechtert hat, ist lang: Die öffentliche Debatte um Werkverträge mit Niedriglöhnen, sei es in der Fleischindustrie oder bei der Meyer Werft, sind nur zwei Beispiele für die Untätigkeit der Bundesregierung im Bereich der Arbeitsmarktpolitik. Das dogmatische Festhalten an der Rente mit 67 ist ein weiteres Bespiel: Fernab betrieblicher Realitäten hält die CDU-geführte Bundesregierung an einer Fehlentscheidung fest, die für viele Beschäftigte Altersarmut bedeuten wird.

„Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben genug von taktischen Betroffenheitsgesten der Arbeitsministerin von der Leyen und anderen Bundespolitikern. Wir wollen eine andere Politik. Eine Politik, die handelt und gute Rahmenbedingungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schafft,“ begründet Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, die Demonstration am 7. September in Hannover.

 

Unter dem Motto "Gute Arbeit - Sichere Rente - Soziales Europa - Aktiver Staat" rufen IG Metall sowie alle DGB-Einzelgewerkschaften am 7. September zur Demonstration auf. Im Vorfeld der Bundestagswahl soll ein deutliches Zeichen für einen Politikwechsel an die Politiker in Berlin gesendet werden. Die unmissverständliche Botschaft an die Abgeordneten im Bundestag lautet: Macht endlich eine Politik zugunsten der Menschen. „Eine Fortführung der Politik gegen die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden die Beschäftigten nicht länger akzeptieren. Das wird am 7. September in Hannover deutlich zum Ausdruck gebracht werden,“ betonte Meine.

 

(Presseinformation Nr. 58 / 2013)