Abwanderung zwingt ostdeutsche Unternehmen zum Umdenken

Meine: "Betriebe, die tarifliche Entgelte zahlen, werden sich im Wettbewerb behaupten"

  • 07.09.2009
  • mm/dud
  • News, Presseinfos

Hannover - In Ostdeutschland hat sich mit erheblicher staatlicher Förderung in den letzten 20 Jahren ein wenig gebändigter Kapitalismus durchgesetzt. Das belegt auch das vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) am heutigen Montag vorgestellte Kompendium zur Ostdeutschen Transformation seit 1990. "In einer Region, in der die Menschen 1989 für mehr Teilhabe und demokratische Rechte auf die Straße gingen, werden Arbeitnehmerrechte in den Betrieben mit drastischen Mitteln behindert", so Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

Die Mitbestimmung wird als Bremsklotz diffamiert. Das gilt vor allem für die mit erheblichen öffentlichen Mitteln geförderte Windkraft- und Solarbranche. Beschäftigte müssen bis heute niedrigere Entgelte bei einer höheren Arbeitszeit hinnehmen. Dies hat zu einer dramatisch hohen Abwanderung aus den neuen Bundesländern in den letzten 20 Jahren geführt.
 
Hartmut Meine sieht die Beschäftigten wegen des Fachkräftemangels mittelfristig aber in einer besseren Situation. "Nur Betriebe, die anständige Entgelte zahlen, werden sich auf Dauer im Wettbewerb behaupten können. Der sich abzeichnende Mangel an Nachwuchskräften hat bereits zum Umdenken bei den Arbeitgebern geführt. Die Tarifverträge werden zunehmend als Qualitätssiegel begriffen, um junge Menschen für eine Ausbildung zu begeistern oder Beschäftigte dauerhaft an den Betrieb zu binden. Insbesondere in der derzeitigen Krise zeigt sich, dass mitbestimmte Betriebe, die tarifliche Entgelte zahlen, besser durch die Krise kommen."
 
Die IG Metall fordert die Politik auf, die Vergabe von öffentlichen Fördermitteln, wie beispielsweise an die Windkraft- und Solarbranche, an Mitbestimmungsrechte der Beschäftigten und tarifliche Entgelte zu koppeln. "Wer öffentliche Gelder beansprucht, muss auch die demokratischen Prinzipien im Betrieb respektieren", sagte Meine am heutigen Montag in Hannover.

 

(Presseinformation 48/2009)