Zukunft für Alstom Salzgitter

Keine betriebsbedingten Kündigungen!

  • 07.07.2011
  • kw/igm
  • News, Presseinfos, Betrieb

Salzgitter – Nach monatelangen Gesprächen mit der Geschäftsführung des Schienenfahrzeugbauers Alstom konnte in der vergangenen Nacht ein Standortsicherungsvertrag für das Alstom-Werk in Salzgitter erzielt werden: 1. Betriebsbedingte Kündigungen sind bis Ende August 2016 ausgeschlossen. Notwendige Personalanpassungen erfolgen über ein freiwilliges Abfindungsprogramm. Über diesen Weg sollen rund 160 Stellen abgebaut werden. Darüber hinaus wird ein Teil der Beschäftigten, die in den Ruhestand gehen, nicht ersetzt. 2. Zentrale Umfänge des Stahlrohbaus bleiben am Standort in Salzgitter erhalten. Die Partnerschaft mit dem polnischen Standort in Kattowitz wird ausgebaut. 3. Die tariflich abgesicherte Arbeitszeit beträgt weiterhin 35 Stunden / Woche. Es wird eine unbezahlte Arbeitsstunde zur Qualifizierung der Beschäftigten eingeführt. 4. Das Urlaubsgeld wird für vier Jahre halbiert, wenn die betriebswirtschaftlichen Ziele nicht erreicht werden können.

Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, bewertete den Standortsicherungsvertrag „als tragfähigen, aber für die Beschäftigten schmerzhaften Kompromiss. Wichtig für uns ist: Die Zukunft des Alstom-Standortes ist nachhaltig gesichert.“ Bezirksleiter Meine bedankte sich bei Ministerpräsident McAllister, SPD-Vorsitzenden Gabriel und anderen Politikern aller Parteien für die Solidarität.

 

Horst Ludewig, IG Metall-Bevollmächtigter in Salzgitter, betonte, dass die Alstom-Beschäftigten „eine Menge zur Sicherung des Standortes und der Beschäftigten beitragen müssten und dies jetzt auch vom Management erwarten würden.“

 

Bernd Eberle, Betriebsratsvorsitzender im Alstom-Werk Salzgitter, brachte es auf den Punkt und sagte nach den heutigen Verhandlungen: „Die Kuh ist endlich vom Eis. Niemand fliegt raus und die Beschäftigten in Salzgitter können weiterhin gute Schienenfahrzeuge bauen.“

 

Einladung zur Pressekonferenz

IG Metall und Betriebsrat werden Ihnen am Donnerstag, 7. Juli 2011, den Standortsicherungsvertrag erläutern. Die Pressekonferenz findet um 13.00 Uhr im Hotel Mercure, Postkamp 10 in Hannover statt. Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung: Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Bernd Eberle, Betriebsratsvorsitzender im Alstom-Werk Salzgitter.

 

(Presseinformation Nr. 42 / 2011)

Home / Aktuelles

Pinnwand

  • Website zum Aufruf "Die Würde des Menschen ist unantastbar"

    Brei­te ge­sell­schaft­li­che "Al­li­anz für Weltof­fen­heit" ge­grün­det

  • Niedersachsen packt an!
  • Dabei sein! Für die IG Metall begeistern!
  • modern.bilden
  • Gemeinsam für ein Gutes Leben!
  • Gute Arbeit - Gut in Rente!
  • www.wer-die-besten-will.de
  • Maßnahmen gegen Ingenieurmangel
  • "Mehr Wirtschaftsdemokratie wagen!"
  • Respekt! Kein Platz für Intoleranz, Rassismus und Diskriminierung
  • metallzeitung