Gemeinsame Fünf-Punkte-Erklärung der Arbeitnehmervertreter zum Einstieg der Schaeffler-Gruppe bei der Continental AG

  • 12.01.2009
  • mm/dud
  • News, Presseinfos

Hannover - IG Metall, IG BCE und die Betriebsräte der Continental AG sowie der Schaeffler-Gruppe haben frühzeitig mit einem abgestimmten Handeln auf den Einstieg der Schaeffler-Gruppe bei der Continental AG reagiert. In einer Fünf-Punkte-Erklärung haben die Gewerkschaften und Betriebsräte ihre gemeinsamen Interessen und Handlungsleitlinien zusammengefasst.

Die fünf Punkte der gemeinsamen Erklärung:

  1. Zwischen Betriebsräten und Belegschaften von Continental und Schaeffler gibt es keine Konflikte, sie haben gemeinsame Interessen. Sie wollen sichere und zukunftsfähige Arbeitsplätze zu guten Tarifbedingungen. Dies gilt sowohl für die Automotive und Rubber Group der Continental AG, als auch für die Automotive- und Industriegruppe der Schaeffler KG. Die Beschäftigten im neuen Konzern-verbund erwarten vom Management und von den Eigentümern, dass sie konstruktiv zusammenarbeiten.
     
  2. Die öffentliche Auseinandersetzung über Management- und Unternehmensstrukturen muss beendet werden und einer gemeinsamen Aufarbeitung der aktuell operativen Themen weichen. Maßstab dafür ist die gemeinsame Erklärung der Schaeffler-Gruppe mit dem Konzernbetriebsrat der Continental AG sowie der IG Metall und IG BCE vom August 2008 sowie die ebenfalls abgeschlossene Investorenvereinbarung. Die darin gegebenen Garantien fordern wir auch für die Beschäftigten der Schaeffler-Gruppe.
     
  3. Es ist nicht akzeptabel, dass Schulden der Schaeffler KG, die sich aus der Finanzierung des Aktienkaufs ergeben, auf die Continental AG übertragen werden. Die hieraus neu entstandene Schuldenlast haben ausschließlich Manager und Eigentümer zu verantworten. Deshalb wehren wir uns gegen alle Versuche, den Schuldendienst für die Banken auf die Beschäftigten abzuwälzen.
     
  4. Vorrangig für die Beschäftigten ist die Stabilität und Zukunftsfähigkeit der Unternehmen. Voraussetzung dafür ist auch ein ausgewogenes Verhältnis von Eigen- und Fremdkapital, so dass sie nicht unter der Schuldenlast zusammenbrechen. Wenn Arbeitsplätze und Tarifbedingungen vertraglich gesichert sind, stehen die Unterzeichner neuen Investoren in Zukunft offen gegenüber.
     
  5. Für den Fall, dass Umstrukturierungen erwogen werden, müssen diese im Einvernehmen mit den Betriebsräten, den Gewerkschaften IG Metall und IG BCE sowie mit den Arbeitnehmervertretern im Aufsichtsrat der Continental AG erfolgen. Bei der Schaffung neuer Unternehmensstrukturen sind in allen Unternehmenseinheiten paritätisch besetzte Aufsichtsräte nach dem Mitbestimmungsgesetz zu bilden.

Werner Bischoff
Bruno Hickert
Michael Deister

 

Hartmut Meine
Michael Iglhaut
Hans Fischl

Erwin Wörle

 

Thomas Mölkner
Norbert Lenhard
Uwe Beckmann
Michael Tuchart

 

Unten finden Sie die gemeinsame Erklärung von IG Metall, IG BCE und den Konzernbetriebsräten von Continental und Schaeffler zum Download.

Home / Aktuelles

Pinnwand

  • Website zum Aufruf "Die Würde des Menschen ist unantastbar"

    Brei­te ge­sell­schaft­li­che "Al­li­anz für Weltof­fen­heit" ge­grün­det

  • Niedersachsen packt an!
  • Dabei sein! Für die IG Metall begeistern!
  • modern.bilden
  • Gemeinsam für ein Gutes Leben!
  • Gute Arbeit - Gut in Rente!
  • www.wer-die-besten-will.de
  • Maßnahmen gegen Ingenieurmangel
  • "Mehr Wirtschaftsdemokratie wagen!"
  • Respekt! Kein Platz für Intoleranz, Rassismus und Diskriminierung
  • metallzeitung