Betriebsratswahlen

Demokratie im Betrieb unerlässlich für Fortschritt – IG Metall ruft zur Teilnahme an den Betriebsratswahlen auf!

  • 27.02.2022
  • News, Presseinfos

Im März starten in ganz Deutschland die Betriebsratswahlen und in den Betrieben können unzählige Beschäftigte ihre Arbeitnehmervertretung wählen. Die IG Metall wendet sich mit einem Aufruf an alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und für eine starke Mitbestimmung ihre Stimme abzugeben.

Frei nach dem Wissenschafts- und Sozialphilosophen Karl Popper: „Die Zukunft ist offen. Sie hängt von uns ab – von uns allen!“, wirbt IG Metall-Bezirksleiter Thorsten Gröger dafür, sich für die demokratischen Strukturen im Betrieb einzusetzen: „Es sind die zahlreichen Betriebsräte quer durch die Republik, die für gute Arbeitsbedingungen und sichere Arbeitsplätze sorgen. Lohnerhöhungen, familienfreundliche Arbeitszeiten oder gute Ausbildungsplätze – nichts fällt vom Himmel, sondern muss meist hart gegenüber dem Arbeitgeber erstritten werden. Dabei bilden vielerorts Betriebsräte und Gewerkschaft ein starkes Duo!“

 

Die Komplexität der Arbeitswelt verdichtet sich weiter und mit der Transformation der Industrie sowie wachsenden Anforderungen durch die Digitalisierung werden die Aufgabenfelder und Herausforderungen, mit denen sich Betriebsräte konfrontiert sehen, immer vielfältiger. „Doch nur mit einem Mehr an Mitgestaltung wird die Arbeitswelt von Morgen auch gerechter, nachhaltiger und sicherer. Moderne Betriebspolitik wird nicht auf der Chefetage entschieden, sondern von einer starken Interessensvertretung durchgesetzt!“, zeigt sich der Gewerkschafter kämpferisch. 

 

„Die Betriebsräte der IG Metall haben in der Vergangenheit demonstriert, dass sie mit Kompetenz und Engagement an der Seite der Beschäftigten stehen und ihre Interessen kraftvoll vertreten. Ich bin zuversichtlich, dass die Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben dies erkennen und sehen, dass die IG Metall die richtigen Konzepte für die Zukunft und die Transformation bereithält. Wir sind die Kümmerer in den Betrieben und finden auf die komplexen Herausforderungen der Zukunft die richtigen Antworten!“, so Gröger weiter.


Zahlreiche Studien, beispielsweise der Hans-Böckler-Stiftung, zeigen, dass sich die Erfolge von Mitbestimmung messen lassen: So finden in mitbestimmten Betrieben 40 Prozent mehr langfristige Investitionen statt. Das sorgt für sichere Arbeitsplätze – auch in Zukunft. Auch findet in mitbestimmten Unternehmen 16 Prozent mehr eigene Produktion anstelle von Fremdvergabe an Zulieferer oder Dienstleister statt. In Betrieben mit Betriebsrat gibt es im Schnitt 8,4 Prozent mehr Geld als ohne Betriebsrat. Der Vorteil ist auch in Krisenzeiten messbar, etwa während der Corona-Kurzarbeit 2020: 60 Prozent der Beschäftigten erhielten eine Aufzahlung auf ihr Kurzarbeitergeld. In Betrieben ohne Betriebsrat waren es nur 32 Prozent. In Betrieben mit Betriebsrat haben Beschäftigte 1,3 Tage mehr Urlaub – nämlich im Schnitt 30,1 statt 28,8 Tage im Jahr. Zudem nehmen dort auch mehr Beschäftigte ihren kompletten Jahresurlaub – 74,8 Prozent statt 63,6 Prozent in Betrieben ohne Betriebsrat.

 

Die Betriebsratswahlen dauern von März bis Mai 2022. Ab fünf Beschäftigten kann ein Betriebsrat gewählt werden. Wahlberechtigt sind alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ohne Leitungsfunktion, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Auch Leiharbeiter dürfen wählen. Beschäftigte, die seit mindestens sechs Monaten im Unternehmen arbeiten, dürfen kandidieren.

 

(Presseinformation Nr. 011/2022)