Volkswagen Group Services

Auch Tarifabschluss für die Beschäftigten der Volkswagen Group Services erzielt - Mehr als 9.000 Beschäftigte erhalten spürbar mehr Entgelt

  • 30.11.2022
  • News, Presseinfos

Nachdem durch den Tarifabschluss zum Haustarifvertrag bei Volkswagen eine gute Grundlage gelegt worden ist, erfolgte nun auch eine Tarifeinigung bei der Volkswagen Group Services. Vorausgegangen ist ein 17-stündiger Verhandlungsmarathon von Dienstag auf Mittwoch. Von dem Abschluss profitieren mehr als 9000 Beschäftigte an den Standorten in Wolfsburg, Braunschweig, Emden, Hannover, Kassel, Salzgitter und Ingolstadt.

Thilo Reusch, IG Metall-Verhandlungsführer. Foto: Marcus Biewener

Auf materieller Seite erfolgt zum 1. Juni 2023 eine Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen um 5,2 Prozent, im Jahr darauf zum 1. Mai 2024 folgen weitere 3,3 Prozent. Außerdem erfolgt die Auszahlung einer Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 3.000 Euro in zwei Schritten, im Februar 2023 (2.000 Euro) sowie im Februar 2024 (1.000 Euro). Auszubildende und Studierenden im Praxisverbund erhalten insgesamt 1.500 Euro und somit jeweils hälftiges Volumen zu den Auszahlungsterminen. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten.

 

Ferner gibt es vorab spezifische Erhöhungen für einzelne Geschäftsbereiche in der Volkswagen Group Services: So erhalten alle Beschäftigten im Bereich Gastronomie/Eventbereich ab 01.12.2022 eine Erhöhung ihres Stundenlohnes um 1,99 Euro, was für einen Vollzeitbeschäftigten mehr als 300 Euro im Monat ausmacht. Mit den weiteren Entgelterhöhungen von 5,2 Prozent und 3,3 Prozent während der Laufzeit des neuen Entgelttarifvertrages ergibt sich dann eine Erhöhung von insgesamt 23,5 Prozent beim sogenannten Eckentgelt. Auch im Bereich Logistik steigt das Stundenentgelt vorab um einen Euro, was zu einer monatlichen Entgeltsteigerung von 153 Euro führt. Das entspricht einer Soforterhöhung von 6,55 Prozent und einem Gesamtvolumen über die Laufzeit des Tarifvertrages beim Eckentgelt um fast 16 Prozent. Und schließlich gibt es auch im Bereich der sogenannten „Allgemeinen Dienstleistungen“ eine Soforterhöhung von ca. 2 Prozent bei einem Gesamtvolumen von 10,81 Prozent über die Laufzeit des Tarifvertrages. 

 

Die Wandlungsoption „freie Tage statt mehr Geld“ bei der tariflichen Zusatzvergütung (T-ZUV) wird vollständig für die Beschäftigten geöffnet: Sie können künftig zwischen drei Optionen wählen: Nur Geld, das heißt 27,5 Prozent Extrazahlung im August, die hälftige Aufteilung in 13,75 Prozent plus drei freie Tage oder die komplette Umwandlung in sechs freie Tage. Bei der Volkswagen Group Services müssen zudem zukünftig die Studierenden im Praxisverbund beim Begleichen ihrer Semesterbeiträge nicht mehr in Vorleistung gehen. Sie erhalten früher und in höherem Umfang ihren Semestergebührenzuschuss – jetzt in Höhe von 395 Euro brutto, aber sichergestellt auch mindestens 360 Euro netto. 

 

IG Metall-Verhandlungsführer Thilo Reusch zeigt sich erfreut: „Das sind gute Nachrichten heute für die Kolleginnen und Kollegen bei Volkswagen Group Services. Es ist uns gelungen in einem globalen Krisenumfeld einen guten Tarifabschluss zu erzielen, der dem Kaufkraftverlust der Beschäftigten entgegenwirkt. Mit den zwei steuerfreien Zahlungen können kurzfristige Inflationsschocks aufgewogen werden, mit der tabellenwirksamen Entgelterhöhung werden die Einkommen dauerhaft stabilisiert. Tarifpolitik kann in der aktuellen Krise nur ein Baustein von vielen sein, der den Beschäftigten hilft. Jetzt muss unter anderem die Politik für weitere Entlastungen Sorge tragen und den eingeschlagenen Kurs der Inflationsbekämpfung fortsetzen. Außerdem zeigt dieser Abschluss, dass in bestimmten Bereichen die Zeit des „Billiglohns“ vorbei ist. Arbeiter- und Fachkräftemangel werden die Arbeitgeber zukünftig dazu zwingen, besser zu bezahlen, wenn sie ihren Betrieb aufrechterhalten wollen. Auch der Anstieg des gesetzlichen Mindestlohnes ist hierbei ein hilfreicher Baustein.“ 

 

Benjamin Stern, Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Volkswagen Group Services GmbH, ergänzt: „Unserer Kolleginnen und Kollegen haben angesichts der aktuellen Inflationsrate diese spürbare Entlastung verdient. Trotz Herausforderungen sind sie es stets gewesen, die durch ihre hervorragende Arbeitskraft den Betrieb am Laufen halten. Der Tarifabschluss sorgt für mehr Geld, mehr Lebensqualität und mehr Zufriedenheit. 17-Stunden-Verhandlungsmarathon zeigen den großen Widerstand des Unternehmens, den wir aber erfolgreich brechen konnten. Insbesondere für die Gastronomie und den Eventbereich ist die Anhebung der Tabellenentgelte ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung!“

 

(Pressemitteilung 104/2022)