Metall- und Elektroindustrie Niedersachsen

• Arbeitgeber wiederholen mickriges Angebot • Warnstreiks beginnen in der heutigen Nacht (29.01., 0:01 Uhr) • 3. Tarifverhandlung am 13. Februar in Hannover

  • 28.01.2015
  • kw/igm
  • News, Presseinfos, Tarif, Metall & Elektro

Hannover – In der zweiten Verhandlung für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie Niedersachsen haben die Arbeitgeber ihr mehrfach in anderen Regionen vorgelegtes Angebot lediglich wiederholt. „Ständige Wiederholungen machen es auch nicht besser. Ein mickriges Angebot bleibt ein mickriges Angebot und führt zu keinem Ergebnis. Offensichtlich brauchen die Arbeitgeber Warnstreiks, um sich am Verhandlungstisch bewegen zu können. Damit werden wir sofort in der Nacht beginnen, um ein Einlenken der Arbeitgeber zu erreichen“, sagte Hartmut Meine, IG Metall Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, unmittelbar nach den Verhandlungen am heutigen Mittwoch in Hannover.

In der heutigen Tarifverhandlung hatten die Arbeitgeber lediglich eine Entgelterhöhung von 2,2 Prozent bis Ende des Jahres angeboten. Zudem wollen sie die Altersteilzeitquote auf 2 Prozent reduzieren und damit halbieren. Bezüglich der von der IG Metall geforderten Bildungsteilzeit, verweigern sie kategorisch eine tariflich abgesicherte Regelung. Verhandlungsführer Meine betonte, dass der niedrige Ölpreis und der für die exportorientierte Metall- und Elektroindustrie günstige Euro-Kurs, für eine ausgesprochen gute wirtschaftliche Entwicklung sorgen würden. „Vor diesem Hintergrund zeigen die Gewinnerwartungen der Unternehmen deutlich nach oben. Insofern ist die Forderung der IG Metall nach 5,5 Prozent mehr Geld vollkommen berechtigt. Das zeigt auch der aktuelle Geschäftsklimaindex.“

 

Eine Verschlechterung der Altersteilzeit und die mangelnde Bereitschaft, etwas für eine tariflich abgesicherte Weiterbildung von Beschäftigten tun zu wollen, wird von der IG Metall ebenfalls nicht hingenommen. „Altersteilzeit und Bildungsteilzeit sind ein hervorragendes Instrument, um den demografischen Wandel und den Fachkräftemangel in den Betrieben systematisch anzugehen. Wer sich dem verweigert, hat die Zeichen der Zeit immer noch nicht erkannt,“ so Meine.

 

Mitternachts-Warnstreiks (29.01., 0.01 Uhr):

  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Hannover werden die Beschäftigten von Wabco und JohnsonControls mit Warnstreiks beginnen. Vor dem Werkstor von Wabco spricht Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Ansprechpartner: Sascha Dudzik, Mobil: 0170/3333399.
  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Alfeld-Hameln-Hildesheim wird es einen Mitternachtswarnstreik vor dem Werkstor von KSM in Hildesheim geben. Es beteiligen sich Beschäftigte aus insgesamt sechs Betrieben. Ansprechpartner: Mike Wasner, Mobil: 0160/5330060.
  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Osnabrück werden die Nachtschicht-Belegschaften von Essex und Nexans vor das Werkstor ziehen. Ansprechpartner: IG Metall-Bevollmächtigter Stephan Soldanski, Mobil: 0160/5330248.
  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Salzgitter-Peine wird die Nachschicht von Bosch vors Werkstor ziehen. Ansprechpartnerin: Brigitte Runge, Mobil:0160/5331212.

Weitere öffentlichkeitswirksame Warnstreiks:

 

Am 29.01.:

  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Braunschweig finden vier Warnstreiks in drei Unternehmen statt. Ansprechpartner: Malte Stahlhut, Mobil: 0160/5331415. Michael Cordes, Mobil: 0160/5330297.
  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Celle-Lüneburg wird es Warnstreiks in drei Betrieben geben. Ansprechpartner: Lennard Aldag, Mobil: 0170/6342835.
  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Süd-Niedersachsen-Harz finden in 3 Betrieben Warnstreikaktionen statt. Ansprechpartner: Ulf Halbauer, Mobil: 0160/5330198. 

Am 30. Januar:

  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Celle-Lüneburg wird es Warnstreiks bei SKF in Lüchow und Hay Speed sowie Sennheiser geben. Ansprechpartner/-in: IG Metall-Bevollmächtigter Rainer Näbsch, Mobil: 0175/2673544. IG Metall-Bevollmächtigte Sabine Schwarz, Mobil: 0160/5330321.
  •  In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Nienburg-Stadthagen finden in vier Unternehmen Warnstreiks statt. Ansprechpartner: IG Metall-Bevollmächtigter Thorsten Gröger, Mobil 0170/3333266.
  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Osnabrück wird es Warnstreiks bei VolkswagenOsnabrück und Valmet geben. Ansprechpartner: IG Metall-Bevollmächtigter Stephan Soldanski, Mobil: 0160/5330248.
  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Salzgitter-Peine wird es Warnstreikaktionen u.a. bei Bosch, Alstom, Voith und MAN geben. Ansprechpartnerin: Brigitte Runge, Mobil:0160/5331212.
  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Süd-Niedersachsen-Harz finden in 13 Betrieben Warnstreikaktionen statt. Ansprechpartner: Ulf Halbauer, Mobil: 0160/5330198.

Am 31. Januar:

  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Süd-Niedersachsen-Harz finden in 3 Betrieben Warnstreikaktionen statt. Ansprechpartner: Ulf Halbauer, Mobil: 0160/5330198.

 

Über weitere Warnstreiks werden wir kurzfristig informieren.

 

(Pressemitteilung Nr. 14/2015)

 

Mehr Informationen im aktuellen Flugblatt unten zum Download.

Home / Aktuelles

Pinnwand

  • Website zum Aufruf "Die Würde des Menschen ist unantastbar"

    Brei­te ge­sell­schaft­li­che "Al­li­anz für Weltof­fen­heit" ge­grün­det

  • Niedersachsen packt an!
  • Dabei sein! Für die IG Metall begeistern!
  • modern.bilden
  • Gemeinsam für ein Gutes Leben!
  • Gute Arbeit - Gut in Rente!
  • www.wer-die-besten-will.de
  • Maßnahmen gegen Ingenieurmangel
  • "Mehr Wirtschaftsdemokratie wagen!"
  • Respekt! Kein Platz für Intoleranz, Rassismus und Diskriminierung
  • metallzeitung