Kampf um Arbeitsplätze bei Faurecia

Alle fünf Fraktionen im Niedersächsischen Landtag unterstützen Belegschaft im Kampf um die Arbeitsplätze bei Faurecia

  • 13.12.2012
  • kw/igm
  • News, Presseinfos

Hannover/Stadthagen – Im Kampf um die Arbeitsplätze bei Faurecia wird die Belegschaft von den Fraktionen der CDU, der SPD, der Bündnis90/Die Grünen und der Linksfraktion im Niedersächsischen Landtag unterstützt. Die Fraktionsvorsitzenden der fünf im Niedersächsischen Landtag vertretenen Parteien haben eine gemeinsame Protestnote unterzeichnet, in der sie sich für den Erhalt der Produktionsarbeitsplätze bei Faurecia in Stadthagen aussprechen und ihre Solidarität mit den Beschäftigten und ihren Familienangehörigen zum Ausdruck bringen.

In der von Björn Thümler (CDU),  Stefan Schostok (SPD), Christian Dürr (FDP), Stefan Wenzel (Bündnis90/Die Grünen) sowie den Fraktionsvorsitzenden der Linkspartei, Hans-Henning Adler und Kreszentia Flauger, unterzeichneten Protestnote wird Faurecia aufgefordert: „Den geplanten Arbeitsplatzabbau und die Verlagerung von Produktionsumfängen dringend zu überdenken und gemeinsam mit der IG Metall und dem Betriebsrat eine beschäftigungsorientierte Lösung zu erarbeiten.“

 

IG Metall und Betriebsrat informierten am heutigen Donnerstag Ministerpräsident David McAllister über die Situation bei Faurecia. In diesem Zusammenhang erklärte Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, dass die Probleme des Sitzherstellers hausgemacht seien und der Abbau von Arbeitsplätzen betriebswirtschaftlich unsinnig sei. „Wird die Produktion von Sitzen verlagert, hat mittelfristig der gesamte Standort keine Perspektive. Produktion und Entwicklung gehören zusammen.“

 

Hinweis an die Redaktionen

Die gemeinsame Protestnote der im Niedersächsischen Landtag vertretenen Parteien finden Sie im Anhang.

 

Die Faurecia-Beschäftigten werden am heutigen Donnerstag ihre Empörung über den vom Unternehmen geplanten Arbeitsplatzabbau in einer spontanen Protestveranstaltung vor dem Werkstor in Stadthagen zum Ausdruck bringen. Die Protestveranstaltung beginnt um 14.30 Uhr. Ansprechpartner: Thorsten Gröger, IG Metall-Bevollmächtigter in der Region Nienburg-Stadthagen, Mobil: 0170/3333-266.

 

(Presseinformation Nr. 91 / 2012)

Home / Aktuelles

Pinnwand

  • Website zum Aufruf "Die Würde des Menschen ist unantastbar"

    Brei­te ge­sell­schaft­li­che "Al­li­anz für Weltof­fen­heit" ge­grün­det

  • Niedersachsen packt an!
  • Dabei sein! Für die IG Metall begeistern!
  • modern.bilden
  • Gemeinsam für ein Gutes Leben!
  • Gute Arbeit - Gut in Rente!
  • www.wer-die-besten-will.de
  • Maßnahmen gegen Ingenieurmangel
  • "Mehr Wirtschaftsdemokratie wagen!"
  • Respekt! Kein Platz für Intoleranz, Rassismus und Diskriminierung
  • metallzeitung