"VOLKSWAGEN MUSS VOLKSWAGEN BLEIBEN"

30.000 Volkswagen-Beschäftigte demonstrieren für den Erhalt des VW-Gesetzes. Berthold Huber, 1. Vorsitzender der IG Metall, wird als Hauptredner erwartet

  • 09.09.2008
  • mm/dud
  • Presseinfos, Volkswagen, News

Hannover – Die Beschäftigten des Volkswagen-Konzerns setzen ein klares Zeichen für den Erhalt des VW-Gesetzes. Die IG Metall erwartet 30.000 Volkswagen-Beschäftigte zur Großdemonstration am kommenden Freitag (12.09.) in Wolfsburg.

"Die permanente Kritik süddeutscher CDU-Politiker und Brüsseler Technokraten am VW-Gesetz richten sich gegen die Interessen der Volkswagen-Konzernbeschäftigten. Die Demonstration ist ein Zeichen für den Erhalt des VW-Gesetzes und eine Mahnung an alle, die das VW-Gesetz kippen wollen", so Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

 

Die Demonstration findet ab 10.00 Uhr vor der Konzernzentrale auf dem Wolfsburger Werksgelände statt. Es sprechen Berthold Huber, Erster Vorsitzender der IG Metall, Bernd Osterloh, Gesamt- und Konzernbetriebsratsvorsitzender von Volkswagen, Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Norbert Rank, Betriebsratsvorsitzender des Audi-Werks Neckarsulm sowie Frank Patta, Erster Bevollmächtigter der IG Metall-Verwaltungsstelle Wolfsburg.

 

An die Redaktionen:
Die Demonstration wird am kommenden Freitag (12.09.) ab 10.00 Uhr vor der Konzern-zentrale auf dem Wolfsburger Werksgelände beginnen. Eine Einladung wird in den nächsten Tagen folgen.

 

(Presseinformation 52/2008)