Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Mehr als 1.240 Beschäftigte beteiligten sich erneut an Warnstreiks – Weitere Mobilisierung in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt

  • 11.03.2021
  • News, Bildergalerie, Presseinfos, Tarif, Metall & Elektro

Erneut haben sich mehr als 1.240 Beschäftigte an den Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie beteiligt. Damit steigt die Gesamtzahl der bisher gemeldeten Warnstreikenden in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt auf mehr als 86.000 seit Ende der Friedenspflicht vergangene Woche.

Warnstreik bei Lenze Operation (Foto: IG Metall)

Am heutigen Tag lag ein Schwerpunkt bei der IG Metall Alfeld-Hameln-Hildesheim, wo unter anderem Frühschlussaktionen bei der Aerzener Maschinenfabrik, der Lenze Gruppe oder Transnorm begangen worden sind. Darüber hinaus verabschiedeten sich auch in Hannover bei Hänsel Processing sowie in Osnabrück bei der Kadant Paal GmbH und bei Herzog Beschäftigte vorzeitig in den Feierabend.

 

Die IG Metall fordert für die rund 120.000 Beschäftigten in den drei Tarifgebieten der Metall- und Elektroindustrie in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt ein tragfähiges Zukunftspaket. Dieses soll unter anderem ein Volumen von vier Prozent vorsehen, welches situativ nach Betriebslage zur Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen oder für Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung eingesetzt werden kann. Darüber hinaus sollen mit Zukunftstarifverträgen passgenaue betriebliche Lösungen gefunden werden, die Zusagen für Investitionen, Standorte, Beschäftigung und Qualifizierung enthalten.