ITGA-Tarifrunde

Startschuss für ITGA-Tarifrunde fällt im Februar – Gewerkschaft fordert 6 Prozent Entgelterhöhung

  • 13.12.2021
  • News, Presseinfos, Handwerk, Sanitär-, Heizung-, Klima- und Klempnertechnik

Volle Auftragsbücher, Mehrarbeit und Leistungsdruck – so stellt sich vielfach der Arbeitsalltag der Beschäftigten, die dem Industrieverband Technische Gebäudeausrüstung in Niedersachsen (ITGA) angehören, dar. Die Tarifkommission der IG Metall hat ihren Forderungskatalog für die kommende Tarifrunde beschlossen, welche im Februar 2022 an Fahrt aufnimmt.

Markus Wente, Politischer Sekretär und Verhandlungsführer des IG Metall Bezirks Niedersachsen und Sachsen-Anhalt (Foto: Marcus Biewener, Agentur Biewener & Kolb)

 „Gute Umsätze und steigende Gewinne fallen in den Betrieben mit Überstunden und einem stetigen Fachkräftemangel zusammen. Das sorgt für Leistungsverdichtung und Überstunden!“, erklärt der Verhandlungsführer der IG Metall, Markus Wente: „Unter Pandemie-Bedingungen, ob auf den Baustellen oder beim Kunden, haben die Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben hart geackert und verdienen nun eine entsprechende Wertschätzung ihrer Arbeitsleistung!“

 

„Wir starten mit Rückenwind in die kommende Tarifrunde: Fachkräfte sind kaum noch zu finden und die die da sind, sind heißbegehrt. Tarifvertragliche Löhne und Gehälter dürfen nicht nur eine Mindestsicherung nach unten sein, wie die Arbeitgeber immer betonen. Sie müssen vor allem ein Fachkräftemagnet auf dem Arbeitsmarkt sein!“, erklärt der Gewerkschafter entschlossen. Dahingehend hat die Tarifkommission der IG Metall ein Forderungspaket beschlossen, dass unter anderem eine tabellenwirksame Entgelterhöhung von 6 Prozent für 12 Monate vorsieht. Zudem sollen die Ausbildungsvergütungen überproportional steigen.

 

Wente bewertet die wirtschaftliche Situation im Gesamthandwerk als gut, die Daten aus dem zweiten Quartal seien geprägt durch starke Umsatzzuwächse. „Grundsätzlich lässt sich der Tarifbereich unter dem Sanitär- und Heizungshandwerk und damit dem Ausbaugewerbe subsumieren. Die Betriebsauslastung ist in den vergangenen Jahren beständig gestiegen. Die Prognose im Baugewerbe ist auch für die kommenden Jahre rosig. Die Betriebe der ITGA profitieren insbesondere vom Projektgeschäft und dem Wohnungsbau, welche ungemindert volle Auftragsbücher hat. Von diesen Vorzeichen und auch soliden Zahlen, die der Pandemie getrotzt haben, sollten vor allem die Beschäftigten profitieren!“ Gerade vor dem Kontext der „rasenden Inflation, die derzeit für jeden spürbar ist, brauche es eine drastische Entgelterhöhung. Ob beim Tanken, bei der Stromrechnung oder beim wöchentlichen Einkauf: Die Preise explodieren. Doch die Teuerung darf nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden!“, schildert der Metaller.

 

In Niedersachsen sind circa 60 Betriebe mit schätzungsweise 3000 Beschäftigten Mitglied des ITGA und damit tarifgebunden. Die hauptsächlichen Tätigkeitsbereiche umfassen dabei die Montage, Ausrüstung und Instandsetzung von technischen Anlagen im Bereich der Gas-, Wasser-, Elektro- und Klimatechnik. Die Betriebsgrößen reichen bis zu Betrieben mit mehr als 150 Beschäftigten und mehreren Filialbetrieben.

 

(Presseinformation Nr. 114/2021)