Tarifrunde Volkswagen

• Verhandlungsführer Meine verärgert über fehlendes Angebot• Tarifverhandlung auf den 12. Februar vertagt

  • 04.02.2015
  • News, Presseinfos, Volkswagen

Hannover – Die erste Tarifverhandlung für die rund 115.000 Beschäftigten der Volkswagen AG und der Financial Services ist am heutigen Mittwoch ohne Ergebnis auf den 12. Februar vertagt worden. Ein Angebot legte das Management des größten europäischen Automobilherstellers nicht vor.

Hartmut Meine, Verhandlungsführer IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt (Foto: IG Metall)

Hartmut Meine, IG Metall-Verhandlungsführer und Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, zeigte sich über das Verhalten von Volkswagen verärgert: „Die Chance sich von den Arbeitgebern in der Fläche abzuheben und frühzeitig in konstruktive Verhandlungen einzutreten, hat das Unternehmen klar verpasst. Ich erwarte, dass sich das in der zweiten Verhandlung ändert. Um die Tarifverhandlungen zügig zum Ergebnis zu führen, muss jetzt ein Angebot von Volkswagen auf den Tisch.“

 

Die IG Metall hat in der ersten Tarifverhandlung ihre Forderung nach 5,5 Prozent mehr Geld und die tarifliche Absicherung von 1.400 Ausbildungsplätzen dargestellt und ausführlich begründet. Zudem wurde der ‚Zukunftsplan Gute Arbeit‘ vorgestellt, der u.a. die Herausforderungen des demografischen Wandels mittelfristig angehen will.

 

Zur Begründung des Forderungspaketes verwies Hartmut Meine auf die robuste wirtschaftliche Entwicklung. „Trotz einiger Herausforderungen steht Volkswagen hervorragend da. Hinzu kommt, dass der Euro-Kurs für die Exporte einige Schubkraft erwarten lässt und die Gewinnprognosen deutlich nach oben zeigen.“ Die tarifliche Absicherung von 1.400 Ausbildungsplätzen und der von der IG Metall vorgeschlagene ‚Zukunftsplan Gute Arbeit‘ seien auch im Interesse des Unternehmens. „Auch ein attraktiver Arbeitgeber, wie Volkswagen, muss sich auf die Herausforderungen sich wandelnder Belegschaftsstruktur einstellen und sowohl für junge als auch ältere Beschäftigte Arbeitsplätze bieten,“ so Meine am heutigen Mittwoch in Hannover.

Die zweite Tarifverhandlung für die rund 115.000 Beschäftigten der Volkswagen AG und Financial Services findet am 12. Februar im Maritim Airport Hotel, Flughafenstraße 5, in Hannover statt.

 

Die dritte Tarifverhandlung für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie Niedersachsen findet am 13. Februar im Crowne Plaza, Hinüberstraße 6, in Hannover statt. In der Fläche beteiligten sich im IG Metall-Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt bisher rund 17.000 Beschäftigte an Warnstreiks.

 

(Presseinformation Nr.  21 /2015)

 

Mehr Informationen in den aktuellen Flugblättern: