Tarifkommissionssitzung Volkswagen

Tarifrunde Volkswagen: Forderungsvorschläge liegen in einem Korridor von 5,5 bis 6 Prozent.

  • 13.02.2013
  • News, Tarif, Volkswagen

Wolfsburg – Die IG Metall diskutiert über Forderungsvorschläge anlässlich der anstehenden Tarifrunde bei Volkswagen. Über Tendenzen und Einschätzungen aus den Werken wurde am Dienstag (12.02.) in Wolfsburg erneut beraten. Die Diskussionen werden bis zum 13. März fortgeführt Dann beschließen die regionalen Tarifkommissionen für Volkswagen sowie für die Metall- und Elektroindustrie die Forderung. Am 15. März wird dann der IG Metall-Vorstand die Forderung für alle Tarifgebiete beschließen.

Hartmut Meine, IG Metall Bezirksleiter und Verhandlungsführer, fasste die bisherigen Diskussionen gegenüber der 113-köpfige IG Metall-Tarifkommission zusammen: „Die Beschäftigten sprechen sich eindeutig für eine reine Entgelttarifrunde aus. Es wird in den im Mai anstehenden Tarifverhandlungen bei Volkswagen ausschließlich um mehr Geld gehen und damit um einen angemessen Anteil am Erfolg des Unternehmens für die Beschäftigten. In der Tendenz liegen die Forderungsvorschläge in einem Korridor von 5,5 bis 6 Prozent. Allerdings ist es für ein abschließendes Meinungsbild einen Monat vor Beschlussfassung noch viel zu früh.“

 

Der Diskussionsprozess über den Forderungsrahmen in der anstehenden Tarifrunde für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie läuft seit Mitte Januar. Parallel findet die Debatte über die Forderung für die Beschäftigten von Volkswagen, der Volkswagen Financial Services und der Volkswagen-Töchter statt.

 

Von der Tarifrunde profitieren rund 102.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei Volkswagen und der Volkswagen Financial Services sowie rund 9.000 Beschäftigte der Volkswagen-Töchter. Die Tarifverträge enden im Juni 2013. Die Tarifverträge für die Metall- und Elektroindustrie laufen zum 30. April aus.