Tarifforderung der VW Jugend- und Auszubildendenvertretung

  • 01.04.2016
  • News, Volkswagen

Die Jugend- und Auszubildendenvertretung von Volkswagen setzt sich im Rahmen der Tarifverhandlungen für eine Verbesserung der Prüfungsvorbereitung der Auszubildenden ein.

„Es gibt bislang keine Regelungen zu einer einheitlichen Vorbereitungszeit. Die Azubis haben je nach Ausbilder und Abteilung unterschiedliche Rahmenbedingungen“, so Felina Bodner, Vorsitzende der Volkswagen Gesamt Jugend- und Auszubildendenvertretung (GJAV). „Wir möchten gerne gleiche Bedingungen für alle Auszubildenden schaffen.“

 

Des Weiteren enthält die Forderung den Wunsch nach einem Regeltermin mit dem Werkleitungen der Standorte. Bodner: „Wir möchten den Jugendvertretern eine Gesprächsplattform analog zum Standortsymposium schaffen. Wir finden es wichtig, dass wir uns bei relevanten Themen wie Digitalisierung einbringen können.“

 

Trotz der Rückstellung durch die Diesel-Thematik haben sich Volkswagens Jugendvertreter für eine Forderungen ausgesprochen. Bodner: „Auf finanzielle Ansprüche haben wir bewusst verzichtet. Wir können aber qualitativ etwas für die Berufsausbildung bei Volkswagen tun.“