AutoVision Zeitarbeit GmbH & Co. OHG

Tarifergebnis für Leiharbeitsbeschäftigte der AutoVision Zeitarbeit GmbH & Co. OHG erzielt: Beschäftigte erhalten Tariferhöhungen von 2,8 und 2 Prozent in zwei Schritten

  • 28.10.2016
  • News, Presseinfos, Tarif, Volkswagen

Wolfsburg - Für rund 6.000 Leiharbeitsbeschäftigte der AutoVision Zeitarbeit GmbH & Co. OHG wurden die Grundtarife in den Verhandlungen zwischen der IG Metall und dem Arbeitgeber am 25. Oktober 2016 angepasst. Die Grundentgelte steigen ab 1. Dezember diesen Jahres um 2,8 Prozent und ab dem 1. November 2017 noch einmal um weitere 2,0 Prozent. Der neue Entgelttarifvertrag hat eine Laufzeit von 20 Monaten und endet am 30. April 2018.
Dazu kommt eine Einmalzahlung von 150 Euro, die mit der Entgeltzahlung Dezember ausgezahlt wird. Die Einmalzahlung gilt für Beschäftigte, die nicht bei Volkswagen im Einsatz sind. Diese hatten die Einmalzahlung bereits über die VW-Tarifrunde erhalten.

Thilo Reusch, IG Metall-Verhandlungsführer

Thilo Reusch, IG Metall-Verhandlungsführer, zeigte sich mit dem erzielten Tarifergebnis zufrieden: "Dies ist ein guter Tarifabschluss. Daran sollten sich andere Leiharbeitsunternehmen, gerade mit Blick auf die bundesweit bevorstehende Tarifrunde, ein Beispiel nehmen."

 

Ali Naghi, Betriebsratsvorsitzender der AutoVision, ist über das Verhandlungsergebnis ebenfalls erfreut: "Ich freue mich nicht nur über die Entgelterhöhung, sondern auch über die Einmalzahlung für diejenigen, die außerhalb von Volkswagen bislang nichts bekommen haben. Dieses Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen, gerade in diesen turbulenten Zeiten für den Konzern."

 

Hinweis an die Redaktionen:

Der abgeschlossene Tarifvertrag hat insbesondere für Leiharbeitsbeschäftigte, die über die AutoVision Zeitarbeit bundesweit bei Drittfirmen eingesetzt werden, konkrete Auswirkungen. Für Leiharbeitsbeschäftigte, die bei Volkswagen eingesetzt sind, hat die IG Metall bereits vor längerer Zeit eine Equal Pay-Vereinbarung durchgesetzt.

 

(Pressemitteilung Nr. 86/2016)