Westdeutsche Textil-Tarifrunde

Tarifergebnis für die westdeutsche Textil- und Bekleidungsindustrie

  • 13.11.2014
  • News, Textil

Münster - Die IG Metall und die Arbeitgeber der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie haben sich in der Nacht zum Donnerstag auf einen Tarifabschluss geeinigt. Für die Monate Januar bis Mai 2015 erhalten die rund 100.000 Beschäftigten der Branche Einmalzahlungen in Höhe von jeweils 60 Euro, die bei Beschäftigungssicherung nach Absprache der Betriebspartner verdoppelt, gekürzt, verschoben oder gestrichen werden können. Die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich für diese Zeit jeweils um 30 Euro.

Warnstreik bei Vorwerk (Bild: Heiko Stumpe)

Ab 1. Juni 2015 erhalten die Beschäftigten einen monatlich tabellenwirksamen Festbetrag in Höhe von 60 Euro, die Auszubildenden bekommen jeweils 30 Euro. Ab 1. Juni 2016 erhöhen sich die Entgelte und Auszubildendenvergütungen um 2,4 Prozent. Die Zahlung der Festbeträge und die Entgelterhöhung kann durch die Tarifvertragspartner einzelbetrieblich verhandelt werden. Die Laufzeit des Tarifvertrages endet am 31. Januar 2017.

 

Zusätzlich zur vereinbarten Reallohnsteigerung haben sich die Tarifparteien auf eine verpflichtende Altersteilzeit-Regelung für die Beschäftigten der Textil- und Bekleidungsindustrie bis Ende des Jahres 2016 geeinigt, wonach bis zu zwei Prozent der Beschäftigten eines Betriebes Altersteilzeit in Anspruch nehmen können. Das Altersteilzeit-Entgelt werde vom Arbeitgeber um 475 Euro aufgestockt.

 

„Das Ergebnis sichert den Beschäftigten eine faire Teilhabe“, bewertete der Verhandlungsführer der IG Metall, Manfred Menningen, den Tarifabschluss am Donnerstag in Münster. Außerdem wurde ein Altersteilzeit-Tarifvertrag erreicht, der besonders für die unteren Entgeltgruppen eine hohe Aufzahlung garantiere. „Die erfolgreichen bundesweiten Warnstreiks der letzten Wochen mit 12.000 Warnstreikenden haben Wirkung gezeigt“, sagte der Gewerkschafter.

 

Weitere Informationen siehe Flugblatt: