Tarifergebnis Stahl

3 Prozent mehr Geld für Stahlarbeiter

  • 06.03.2013
  • News, Tarif

Nach 10-stündiger Verhandlung einigten sich die IG Metall und die Stahlarbeitgeber am frühen Mittwochmorgen in Düsseldorf auf ein Verhandlungsergebnis für die 75.000 Beschäftigten der Eisen- und Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen. Ab dem 1. März 2013 erhalten die Stahlarbeiter um 3 Prozent höhere Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen.

Foto: panthermedia_jordachelr

Die Quote der Anspruchsberechtigten auf Altersteilzeit wird für die Laufzeit von 4 auf 5 Prozent angehoben. Beschäftigte, die künftig einen Altersteilzeitvertrag abschließen, bekommen einen 2-prozentigen statt bisher 1-prozentigen Inflationsausgleich für die Abfindungszahlungen zum Rentenübergang. Für die Auszubildenden, die ab sofort Altersvorsorgewirksame Leistungen in Anspruch nehmen, konnte eine Verdoppelung des gegenwärtigen Arbeitgeberbeitrags auf 26,59 Euro erreicht werden. Der Anfang des Jahres ausgelaufene Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung wurde verlängert.

 

Mit einer Forderung nach 5 Prozent höheren Einkommen, nach Verbesserung der Regelungen zur Altersteilzeit sowie einem Anspruch auf volle Altersvorsorgewirksame Leistungen für Auszubildende war die IG Metall in die Tarifverhandlungen gegangen. Unmittelbar vor Verhandlungsbeginn hatten 1.100 Stahlarbeiter aus allen Standorten der Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen für ein faires Verhandlungsergebnis demonstriert.