Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie Niedersachsen und Sachsen-Anhalt

• 830 Beschäftigte legten am heutigen Montag zeitweise ihre Arbeit nieder• Seit 29.01. legten rund 12.940 Beschäftigte aus 80 Betrieben zeitweise ihre Arbeit nieder

  • 02.02.2015
  • News, Presseinfos, Tarif, Metall & Elektro

Hannover – Rund 830 Beschäftigte aus 9 Betrieben sind am heutigen Montag wieder vor die Werkstore gezogen, um der Forderung der IG Metall nach 5,5 Prozent mehr Geld, einen Tarifvertrag zur Altersteilzeit und Bildungsteilzeit Nachdruck zu verleihen. Seit Ende der Friedenspflicht (29.01.) legten im IG Metall-Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt rund 12.940 Beschäftigte aus 80 Betrieben zeitweise ihre Arbeit nieder.

„Die Wut der Beschäftigten über das mickrige Angebot der Arbeitgeber ist groß. Allein in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt haben das in den letzten Tagen rund 12.940 Beschäftigte mit Warnstreikaktionen deutlich gemacht. Diesen Druck werden wir aufrechterhalten bis die Arbeitgeber endlich nachbessern und ein verhandelbares Angebot auf den Tisch legen, so Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, am heutigen Montag.

 

An den heutigen (02.02.) Arbeitsniederlegungen beteiligten sich beispielsweise 110 Beschäftigte von KSM und 250 Beschäftigte von ThyssenKrupp in Sachsen-Anhalt. Insgesamt legten seit Ende der Friedenspflicht im Bezirk rund 12.940 Beschäftigte aus 80 Betrieben die Arbeit zeitweise nieder (Stand: 02.02., 13.30 Uhr).

 

Bilder von Warnstreiks finden Sie auf dieser Webseite und den Webseiten der IG Metall-Verwaltungsstellen. Über weitere Warnstreiks werden wir kurzfristig informieren.

 

(Presseinformation Nr. 18/2015)