Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie Niedersachsen und Sachsen-Anhalt

2.500 Beschäftigte beteiligen sich an heutigen Warnstreiks. Meine: „Das ist eine unserer letzten Warnungen an die Arbeitgeber. Wenn sie nicht einlenken, wird’s richtig ungemütlich.“

  • 19.02.2015
  • News, Presseinfos, Tarif, Metall & Elektro

Hannover/Osterode – 2.500 Beschäftigte haben sich heute an Warnstreiks beteiligt. Die größten Warnstreiks mit Kundgebungen fanden in Hildesheim mit rund 1.150 Beschäftigten aus 11 Betrieben und Osterode mit 1.200 Beschäftigten aus ebenfalls 11 Betrieben statt. In Osterode beteiligten sich beispielsweise Beschäftigte der Piller Group, Beschäftigte von Exide und Pleissner Guss sowie Harzguss Zorge.
In Hildesheim beteiligten sich Beschäftigte der Robert Bosch Car Multimedia und Beschäftigte von Robert Bosch sowie Delphi, Alcoa und KSM Castings.

Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter, mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich Süd-Niedersachsen-Harz beim Aktionstag in Osterode (Foto: IG Metall)

Bildergalerie aus Osterode...

Bildergalerie aus Hildesheim...

 

Hartmut Meine, IG Metall Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, forderte die Arbeitgeber auf, endlich konstruktive Verhandlungen mit der IG Metall zu führen. „Das ist heute eine unserer letzten Warnungen an die Arbeitgeber. Am 23. Februar soll in Baden-Württemberg versucht werden, ein Pilotabschluss zu erzielen. Wenn die Arbeitgeber dann nicht einlenken, wird’s richtig ungemütlich. Dann werden wir die Urabstimmung und Streiks einleiten müssen,“ sagte Hartmut Meine in Osterode vor rund 1.200 Beschäftigten.

 

Insgesamt haben seit Ende Januar mehr als 80.000 Beschäftigte aus 342 Betrieben an Warnstreiks im IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt und spontanen Aktionen bei der Volkswagen AG teilgenommen.

 

Der nächste Verhandlungstermin für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie Niedersachsen findet am 27. Februar in Hannover statt. Die Verhandlungen mit den Arbeitgebern der Metall und Elektroindustrie Sachsen-Anhalt sollen Anfang März fortgeführt werden. Mit Volkswagen soll ebenfalls Anfang März ein weiterer Verhandlungstermin gefunden werden. 

 

Bilder von Warnstreiks finden Sie auf dieser Webseite und den Webseiten der IG Metall-Verwaltungsstellen.

 

(Presseinformation Nr. 37/2015)