Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Tarifverhandlung bringt keine Annäherung – Verhandlungen werden am 11. Februar 2016 fortgesetzt

  • 17.12.2015
  • News, Presseinfos, Holz & Kunststoff

Hannover – Die IG Metall fordert für die rund 20.000 Beschäftigten der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie in Niedersachsen fünf Prozent mehr Entgelt und eine tarifliche Altersteilzeitregelung.

Wilfried Hartmann, Verhandlungsführer der IG Metall, begründete die Forderung mit der guten wirtschaftlichen Situation der Betriebe sowie mit dem Fachkräftemangel. „Die Branche, vor allem die Möbelindustrie, profitiert deutlich vom robusten privaten Konsum. Das muss auch bei den Beschäftigten ankommen.“ Zudem müsse die Holz und Kunststoffverarbeitung für die junge Generation attraktiver werden. „Auszubildende finden die Betriebe nur wenn die Arbeits- und Leistungsbedingungen stimmen. Arbeitgeber, die das nicht sehen wollen, werden den Wettbewerb verlieren.“ 

 

Die erste Tarifverhandlung ist am heutigen Donnerstag ohne Annäherung vertagt worden. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor. Die Verhandlungen werden am 11. Februar 2016 fortgesetzt.

 

(Presseinfomation Nr. 85/2015)

 

Tarif

Pinnwand


  • Brei­te ge­sell­schaft­li­che "Al­li­anz für Weltof­fen­heit" ge­grün­det