Warnstreik bei Clopay in Aschersleben

Rund 50 Beschäftigte fordern einen Tarifvertrag

  • 29.01.2014
  • News, Presseinfos, Holz & Kunststoff

Aschersleben – Rund 50 Beschäftigte des Spezialfolienherstellers Clopay Advanced Printing in Ascherleben haben am heutigen Mittwoch zeitweise die Arbeit niedergelegt. Ihr Protest richtete sich gegen die Geschäftsführung des Folienherstellers, die die Aufnahme von Tarifverhandlungen mit der IG Metall seit Monaten verweigert.

Warnstreik bei Clopay in Aschersleben

"Die Willkür bei der Bezahlung muss endlich ein Ende haben. Verbindliche und transparente tariflichen Regelungen der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie müssen der Maßstab sein. Geschäftsführer Stephan Meißner und Personalleiter Günter Petri dürfen nicht länger nach Gutsherrenart über die Entgelte der Beschäftigten entscheiden," begründete Wolfram Schöttle von der IG Metall-Bezirksleitung den Protest der Clopay-Beschäftigten.

 

Bei Clopay in Aschersleben arbeiten rund 140 Beschäftigte in vier Schichten. An sieben Tagen in der Woche produzieren sie Spezialfolien, unter anderem für den Pampers-Hersteller Procter & Gamble. Bereits im Oktober letzten Jahres hatte die IG Metall die Geschäftsführung aufgefordert, in Tarifverhandlungen einzusteigen. Dies wurde von Seiten des Geschäftsführers Meißner und Personalleiters Petri strikt abgelehnt.

 

(Presseinformation Nr. 4/2014)