Entgelt in der ITK-Branche 2015 - Entgeltanalyse für Mitglieder günstiger

Tarifverträge sichern fairen Anteil

  • 16.08.2015
  • i-connection

Auf den ersten Blick erscheint die Entwicklung der ITK-Branche durchweg positiv: Die Zahl der Beschäftigten in der Branche stieg auf 953.000, und die Entgelte sind über alle Jobs und Hierarchiestufen insgesamt um 2,5 Prozent gestiegen. Doch vor allem bei letzterem Punkt zeigen sich genau betrachtet große Unterschiede.

Denn in nicht tarifgebundenen Unternehmen stiegen die Entgelte nur um 0,3 Prozent. Bei einer Inflationsrate von 0,9 Prozent in 2014 haben die Beschäftigten also sogar einen realen Verlust hingenommen. Die Analyse "Entgelt in der ITK-Branche 2015" zeigt demgegenüber, dass die Erhöhung in tarifgebundenen Unternehmen 3,6 Prozent betrug - ein Ergebnis der guten Tarifabschlüsse der vergangenen Jahre.

 

"Entgelt in der ITK-Branche" ist ein gefragtes Premiumprodukt und erscheint regelmäßig neu aufgelegt zur CeBIT (kostenlose Tickets für Mitglieder). Als extra Service für ihre Mitglieder untersucht die IG Metall jedes Jahr die Einkommen in der IT- und Telekommunikationsbranche: Mit mehr als 36 000 Entgeltdaten aus 140 Betrieben erreicht die Analyse "Entgelt in der ITK-Branche" die höchste Erfassungsbreite aller einschlägigen Gehaltsstudien. Das Buch ist 160 Seiten stark und liefert fundierten Informationen über Gehälter und deren Entwicklung in 16 Jobfamilien mit 74 typischen Berufen beziehungsweise Tätigkeiten der Branche.

 

Viele Angestellte und Berufseinsteiger in der ITK-Industrie fragen sich: "Bekomme ich ein faires Gehalt?". Denn obwohl die Branche seit Jahren boomt, wird das nicht immer an die Beschäftigten weitergegeben. Und das, obwohl sich der schon vorhandene Fachkräftemangel trotz einer positiven Gesamtentwicklung des Arbeitsmarktes weiter verschärfen wird. Der Branchenverband BITKOM beziffert den Bedarf auf rund 41.000 IT-Spezialisten. Das Wachstumspotenzial ist also weiter groß - die faire Beteiligung der Beschäftigten daran aber nicht selbstverständlich.

 

Ferner zeigt die Analyse, dass in tarifgebundenen Unternehmen der größte Teil der Beschäftigten (48,3 Prozent) bis zu 37,5 Stunden pro Woche arbeitet. Hingegen arbeiten in nicht tarifgebundenen Unternehmen 53,9 Prozent der Beschäftigten 40 Stunden in der Woche. Die Anzahl der Beschäftigten mit einer wöchentlich vereinbarten Arbeitszeit von bis zu 37,5 liegt dort bei nur rund 23 Prozent.

 

Das Buch "Entgelt in der ITK-Branche 2014" ist für 19,90 Euro im Buchhandel erhältlich, und als eBook für 17,99 Euro in allen gängigen eBook-Stores. IG Metall-Mitglieder kostet die Analyse über die IG Metall vor Ort nur 4,90 Euro. Auch die eBook-Ausgabe der Entgeltanalyse können Mitglieder günstiger bekommen: Für ebenfalls 4,90 Euro können Sie einen entsprechenden Download-Code in Ihrer Verwaltungsstelle erhalten. Mit dem Code lässt sich das eBook auf www.entgelt-in-der-itk-branche.de herunterladen. Auf der CeBIT liegt ein Exemplar am Stand G10 der IG Metall in Halle 9 aus.