Tarif

Tarifergebnis für ZF Lemförder am 11. August erzielt: 320 Euro Einmalzahlung plus 2,7 Prozent plus Beschäftigungssicherung

  • 20.08.2010
  • News, Tarif

Für die rund 4000 Beschäftigten in den sechs ZF-Werken rund um den Dümmer gibt es ein Tarifergebnis: Sie erhalten 2,7 Prozent mehr Entgelt sowie eine Einmalzahlung von 320 Euro. Außerdem wurden beschäftigungssichernde Maßnahmen vereinbart.

Rund sechs Stunden dauerte die Tarifverhandlung am 11. August in Dielingen. Dann stand das Ergebnis: Die rund 4000 Beschäftigten in den sechs Lemförder Werken erhalten eine Einmalzahlung von 320 Euro im Oktober für den Zeitraum vom 1. September 2010 bis 31. Juli 2011. Die Azubis erhalten 120 Euro. Teilzeitbeschäftigte erhalten einen anteiligen Betrag. Damit wird die Einmalzahlung in der Summe früher als in der Metall- und Elektroindustrie ausgezahlt. Die Entgelte und Ausbildungsvergütungen erhöhen sich zum 1. Juli 2011 um 2,7 Prozent. Bis dahin gilt die alte Entgelt-Tabelle. In Krisenzeiten kann die Erhöhung im Rahmen einer freiwilligen Betriebsvereinbarung um zwei Monate nach hinten verschoben werden.

Im Vordergrund auch dieses Tarifabschlusses stand die Beschäftigungssicherung in der Krise und der Erhalt der Ausbildungsplätze. Die vereinbarten Maßnahmen (siehe Flugblatt) laufen ab dem 1. Januar 2011. Desweiteren wurden die Altersteilzeit und Qualifizierungsmaßnahmen geregelt. Die Beschäftigungssicherung basiert auf dem Flächentarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie. Sie soll aber bis zum 31. Dezember noch weiter verhandelt werden, um weiterführende Regelungen zu erzielen. Die Laufzeit des Entgelttarifvertrages endet am 31. Juli 2012.

 

Die Tarifkommission hat am 16. August das Ergebnis einstimmig angenommen.

 

Weitere Informationen siehe Flugblätter: