Tarifrunde Holz und Kunststoff in Sachsen-Anhalt

Tarifabschluss in der Holz- und Kunststoff verarbeitenden Industrie Sachsen-Anhalt: 3,7 Prozent in zwei Stufen plus Altersvorsorge

  • 10.09.2009
  • News, Presseinfos, Holz & Kunststoff

Barleben – Die 4 500 Beschäftigten in der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie in Sachsen-Anhalt erhalten ab 1. November 2009 in zwei Stufen insgesamt 3,7 Prozent mehr Geld. Darauf einigten sich im Schlichtungsverfahren IG Metall und Arbeitgeber in der Nacht zum heutigen Donnerstag in Barleben bei Magdeburg. Dazu wurden Einmalzahlungen von insgesamt 200 Euro sowie eine Verbesserung der Altersvorsorge vereinbart.

So gibt es für die Monate Mai bis September 2009 Einmalzahlungen von 40 Euro im Monat, die mit der September-Abrechnung 2009 als Einmalbetrag in der Gesamthöhe von 200 Euro ausbezahlt werden. Ab 1. November 2009 steigt das Einkommen um 2,3 Prozent, ab

1. November 2010 um weitere 1,4 Prozent. Der Stundenlohn für Facharbeiter steigt damit zum

1. November 2009 auf 11,89 Euro, zum

1. November 2010 auf 12,05 Euro an. Die Laufzeit des Tarifvertrages endet zum 30. April 2011. Dazu hat die IG Metall einen Tarifvertrag zur Altersvorsorge abgeschlossen. Er sieht die Umwandlung der vermögenswirksamen Leistungen in einen Rentenbaustein vor.

 

Gefordert hatte die IG Metall 5,5 Prozent sowie eine Altersregelung. Angesichts der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise wertete Wilfried Hartmann, der Verhandlungsführer der IG Metall, das Ergebnis als einen Erfolg: „Sie ist nicht nur eine Konjunkturspritze, sondern auch eine Anerkennung für die geleistete Arbeit.“

Presseinformation Nr. 49 / 2009

 

Weitere Informationen siehe Flugblatt!