Metall- und Elektroindustrie Sachsen-Anhalt

Tarifabschluss der Metall- und Elektroindustrie wird am 2. März für Sachsen-Anhalt verhandelt

  • 19.02.2010
  • News, Presseinfos, Metall & Elektro

Die IG Metall strebt die Übernahme des Tarifabschlusses für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen-Anhalt an. Die Übernahmeverhandlungen finden am 2. März in Magdeburg statt. Ziel ist es, die erzielte Entgelterhöhung für die rund 40.000 Beschäftigten der Branche eins zu eins zu übernehmen. Die Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung müssen aber den konkreten regionalen Besonderheiten angepasst werden.

Magdeburg - Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, betonte, dass die IG Metall mit dem erzielten Tarifergebnis ihren Beitrag zur Beschäftigungssicherung erbracht habe. „Jetzt sind die Arbeitgeber gefordert, ihre Beschäftigten an Bord zu halten. Das ist vor dem Hintergrund des wachsenden Fachkräftemangels in Sachsen-Anhalt in ihrem eigenen Interesse“, so Meine.

 

Der in Nordrhein-Westfalen erzielte Tarifabschluss sieht folgende Entgeltsteigerungen vor: Für Mai 2010 bis März 2011 gibt es eine Einmalzahlung in Höhe von 320 Euro; Auszubildende erhalten 120 Euro. Die Auszahlung wird in zwei Teilbeträgen jeweils zum 1. Mai 2010 und zum 1. Dezember 2010 erfolgen. Zum 1. April 2011 ist eine Entgelterhöhung von 2,7 Prozent vereinbart. Diese kann um 2 Monate vorgezogen oder um 2 Monate verschoben werden. Der Entgelttarifvertrag hat eine Laufzeit von 23 Monaten und endet zum 31. März 2012.

 

Presseinformation Nr. 8 / 2010

 

Weitere Informationen siehe Flugblatt: