Metall- und Elektroindustrie Niedersachsen und Sachsen-Anhalt

Rund 800 Beschäftigte haben sich in der Nacht am Warnstreik-Auftakt beteiligt

  • 29.01.2015
  • News, Presseinfos, Tarif, Metall & Elektro

Hannover – Rund 800 Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt haben sich an den Mitternachtswarnstreiks in der vergangenen Nacht beteiligt. So legten Beschäftigte von Wabco in Gronau und Hannover, Johnson Controls in Hannover, Alcoa, KSM, GEA Ecoflex, EM-motive, Robert Bosch in Hildesheim sowie Beschäftigte von Essex und Nexans in Bramsche zeitweise die Arbeit in der Nachtschicht nieder. Insgesamt nahmen bisher an Aktionen und Warnstreiks 1.500 Beschäftigte teil. Die Warnstreiks werden flächendeckend im IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt fortgeführt.

Warnstreik bei Wabco (Foto: Heiko Stumpe)

Zur Bildergalerie...

 

Hartmut Meine, IG Metall Bezirksleiter in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, fordert die Arbeitgeber auf, bis zur dritten Verhandlung ein deutlich verbessertes Angebot vorzulegen. „Wir werden den Arbeitgebern zeigen müssen, dass sie sich bewegen müssen. Ohne ein deutlich verbessertes Angebot, wird es keine Einigung geben können. Die Beschäftigten lassen sich nicht abspeisen und für dumm verkaufen. Die Auftragslage ist gut und Gewinnerwartungen hervorragend. Davon müssen auch die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer profitieren,“ so Hartmut Meine im Rahmen des Mitternachtswarnstreiks vor dem Werkstor von Wabco in Hannover.

Öffentlichkeitswirksame Warnstreiks

Am 29.01.:

  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Braunschweig finden beispielsweise Warnstreiks bei Zollern, Flammenfilter und MKN statt. Ansprechpartner: Malte Stahlhut, Mobil: 0160/5331415. Michael Cordes, Mobil: 0160/5330297.
  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Celle-Lüneburg wird es beispielsweise Warnstreiks bei den Lüneburger Eisenwerken und Panasonic geben. Ansprechpartner: Lennard Aldag, Mobil: 0170/6342835.
  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Süd-Niedersachsen-Harz finden in 3 Betrieben Warnstreikaktionen statt. Ansprechpartner: Ulf Halbauer, Mobil: 0160/5330198.

 

Am 30. Januar:

  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Celle-Lüneburg wird es Warnstreiks bei SKF in Lüchow und Hay Speed sowie Sennheiser geben. Ansprechpartner/-in: IG Metall-Bevollmächtigter Rainer Näbsch, Mobil: 0175/2673544. IG Metall-Bevollmächtigte Sabine Schwarz, Mobil: 0160/5330321.
  • In der Region der IG Metall-Verwaltungsstelle Halle-Dessau werden die Beschäftigten von KSB in Halle um 9.00 Uhr vor das Werkstor ziehen. Es spricht Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Ansprechpartnerin vor Ort: Almut Kapper-Leibe, Mobil: 0170/3333485.

Über weitere Warnstreiks werden wir im Laufe des Tages kurzfristig informieren.