Niedersächsischer Ministerpräsident David McAllister wird Solidaritätserklärung ‚Zukunft für Alstom Salzgitter’ unterzeichnen

  • 04.05.2011
  • News, Presseinfos

Hannover / Salzgitter – Im Kampf um den Erhalt der Arbeitsplätze und des Alstom-Standortes in Salzgitter werden IG Metall und Alstom-Betriebsrat vom Niedersächsischen Ministerpräsident David McAllister unterstützt: Er hat sofort nach Bekanntwerden der Aktion den Wunsch geäußert, die Solidaritätserklärung "Zukunft für Alstom Salzgitter" zu unterzeichnen.

 

Damit unterstützt der Niedersächsische Ministerpräsident den der Alstom-Geschäftsführung vorgelegten Sechs-Punkte-Katalog der IG Metall und des Betriebsrates.

 

Dieser beinhaltet:

  1. Keine Kündigungen im Kontext eines boomenden Marktes.
  2. Keine Schließung des Stahlrohbaus.
  3. Management muss Kostenoptimierung und Qualitätsoffensive auf den Weg bringen.
  4. Nachhaltige Absicherung des Standortes durch Zuteilung von Aufträgen.
  5. Zukunfts- und Beschäftigungssicherungstarifvertrag bis 2016.
  6. Solidarität mit Alstom Power und anderen europäischen Alstom-Standorten.

An der Unterzeichnung der Solidaritätserklärung durch den Niedersächsischen Ministerpräsident David McAllister nehmen Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Alstom-Betriebsratsvorsitzender Bernd Eberle, Horst Ludewig, IG Metall-Bevollmächtigter in Salzgitter, sowie der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel, teil.

 

Die Unterzeichnung der Erklärung "Zukunft für Alstom Salzgitter" findet am
Freitag, 6. Mai um 16.15 Uhr, im Rathaus von Salzgitter, Joachim-Campe-Str. 6-8 in 38226 Salzgitter statt.

(Presseinformation 29/2011)