Tarifergebnis mit Syncreon erzielt

Mehr Geld, mehr Urlaub und geringere wöchentliche Arbeitszeit

  • 23.02.2016
  • News, Betrieb, Presseinfos, Tarif

Hannover – Die IG Metall hat ein Tarifergebnis mit dem Kontraktlogistiker Syncreon erzielt. Die Entgelte der rund 250 Beschäftigten, die am Standort in Wunstorf arbeiten, werden rückwirkend ab 1. Januar 2016 um mehr als 10 Prozent erhöht und die Arbeitszeit ab 1. März 2016 um 1,5 Stunden reduziert.

Thilo Reusch, IG Metall-Verhandlungsführer, zeigte sich mit dem in der Nacht erzielten Ergebnis zufrieden. „Die Beschäftigten erhalten deutlich mehr Geld, der Urlaubsanspruch wird erhöht und die Arbeitszeit reduziert. Das kann sich sehen lassen. Diesen Weg werden wir bei anderen Kontraktlogistikern konsequent fortsetzen.“ 

Die Arbeits- und Leistungsbedingungen der Beschäftigten von Syncreon verbessern sich deutlich: Ab 1. März 2016 wird die wöchentliche Arbeitszeit um 1,5 Stunden auf eine wöchentliche Arbeitszeit von 38,5 Stunden reduziert. Die Stundenentgelte werden in zwei Schritten angehoben. Rückwirkend zum 1. Januar 2016 steigen die Entgelte für Staplerfahrer von 10,92 Euro auf 12 Euro. Alle anderen Entgelte werden entsprechend angehoben. Ab Januar 2017 werden die Entgelte für Staplerfahrer pro Stunde 12,30 Euro betragen. Zudem erhöht sich der Urlaubsanspruch der Beschäftigten ab 2017 auf 30 Tage, bisher waren es 28 Tage. Das Weihnachtsgeld wird von heute 350 Euro in zwei Schritten auf 550 Euro ab 2017 erhöht. Bereits Ende 2016 werden die Beschäftigten ein Weihnachtsgeld von 400 Euro erhalten. Das Urlaubsgeld wird ab 2017 verdoppelt: Pro Urlaubstag erhalten die Beschäftigten dann 20 Euro. 

Thorsten Gröger, Erster Bevollmächtigter der Geschäftsstelle Nienburg-Stadthagen, bezeichnete „das Ergebnis als einen guten Schritt für weitere Verbesserungen ab 2018.“ 

Die Tarifvertragsparteien haben verabredet im Jahr 2017 Verhandlungen über weitere Entgeltsteigerungen ab dem 1. Januar 2018 aufzunehmen.  

 

(Pressemitteilung Nr. 17/2016)

 

Home / Aktuelles

Pinnwand


  • Brei­te ge­sell­schaft­li­che "Al­li­anz für Weltof­fen­heit" ge­grün­det