Betriebsratswahlen in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt

IG Metall zieht Bilanz: Ergebnisse der Betriebsratswahlen ausgesprochen positiv

  • 19.07.2010
  • News

In rund 900 Betrieben in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sind die Betriebsratswahlen abgeschlossen. Die Ergebnisse fallen für die IG Metall ausgesprochen positiv aus: 78 Prozent der gewählten Betriebsratsmitglieder sind Mitglied der IG Metall. Von den im Amt bestätigten oder neu gewählten Betriebsratsvorsitzenden stellt die IG Metall 87 Prozent und von stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden mehr als 78 Prozent. 34 Prozent der gewählten Mitglieder gehören zum ersten Mal dem Betriebsratsgremium an.

Rund 75 Prozent der Beschäftigten haben sich an den Betriebsratswahlen beteiligt. Gegen den allgemeinen Trend zur Wahlmüdigkeit, etwa bei Landtags- oder Bundestagswahlen, hat die Beteiligung an den Betriebsratswahlen zugenommen. „Das ist ein großer Erfolg für die betriebliche Mitbestimmung und zeigt das große Vertrauen in die Betriebsratsarbeit. Die Beschäftigten wollen im Betrieb mitbestimmen, weil es um ihre Existenz und ihre Zukunft geht," so Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

Ausgesprochen erfolgreich waren die Betriebsratswahlen nicht nur bei Volkswagen, sondern beispielsweise auch bei der Salzgitter Flachstahl GmbH oder bei Alstom. In beiden Betrieben gehören 100 Prozent der Mitglieder des Betriebsratsgremiums der IG Metall an. Bei Siemens in Braunschweig beteiligten sich 68 Prozent der Beschäftigten an der Betriebsratswahl. Die IG Metall stellt hier 71,40 Prozent der Betriebsratsmitglieder. Ähnlich gut sind die Wahlen bei der Georgmarienhütte in Osnabrück verlaufen. Bei einer Wahlbeteiligung von über 86 Prozent entfielen 94 Prozent der abgegebenen Stimmen auf die IG Metall. Bei Bosch in Magdeburg stellt die IG Metall 73 Prozent der Betriebsratsmitglieder und beim Büromöbelhersteller Wilkhahn in Bad Münder sowie beim Baumaschinenhersteller ABG in Hameln jeweils 100 Prozent der Mitbestimmungsgremien.