IG Metall bezieht Position im Streit zwischen Continental AG und der Schaeffler-Gruppe

  • 19.12.2008
  • News

"Belegschaften, Betriebsräte und Gewerkschaften der Continental AG und der Schaeffler-Gruppe sind sich einig und agieren gemeinsam. Eine dementsprechende Handlungsfähigkeit fordern wir auch von der Kapitalseite beider Unternehmen", so Hartmut Meine am heutigen Donnerstag in Nürnberg am Rande eines gemeinsamen Treffens von Betriebsräten der Continental AG und der Schaeffler-Gruppe.

"Wir gehen mit großen Schritten auf eine Rezession zu und die Manager der Continental AG und der Schaeffler-Gruppe ergehen sich in Ränkespielen und einer Schlammschlacht in den Medien. Sie spielen mit dem Vertrauen der Automobilhersteller und gefährden damit Arbeitsplätze. Das ist gegenüber den weltweit rund 213.000 Beschäftigten in beiden Unternehmen unverantwortlich", kritisierte Hartmut Meine.


"Die Betriebsräte und Gewerkschaften der Automotive- und Rubber-Group der Continental AG und der Schaeffler-Gruppe haben das gemeinsame Interesse, die Arbeitsplätze in allen Unternehmensbereichen zu sichern. Die persönlichen Rivalitäten auf der Kapitalseite müssen sofort beendet werden. Im kommenden Jahr 2009 sind kluge und umsichtige Manager gefragt, die die Herausforderungen gemeinsam lösungsorientiert angehen. Mögliche Umstrukturierungen von Unternehmensbereichen müssen zukunftsorientiert erfolgen. Es muss ein ausgewogenes Verhältnis von Eigen- und Fremdkapital realisiert werden damit kein Unternehmensbereich von Continental und Schaeffler unter der Schuldenlast zusammenbricht. Zudem zeigen die derzeitigen Auseinandersetzungen zwischen dem Management beider Unternehmen, dass der Erhalt und der Ausbau der paritätischen Mitbestimmung dringend notwendig sind", so Hartmut Meine.