Metallhandwerk Sachsen-Anhalt

Es geht los: Zum 1. Januar "zündet" das Tarifpaket!

  • 27.12.2017
  • Tarif, Handwerk, Metallhandwerk

Tarifabschluss im Metallhandwerk Sachsen-Anhalt – 300 Betriebe im Metallhandwerk Sachsen-Anhalt fallen ab Januar 2018 unter neuen Flächentarifvertrag

Markus Wente, IG Metall Bezirkssekretär

Die IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt und die Landesinnung Metall Sachsen-Anhalt haben erstmals seit 1999 ein neues Tarifwerk für die etwa 300 Innungsbetriebe in Sachsen-Anhalt abgeschlossen. Damit wird zum Jahreswechsel die tarifpolitische Leere im Metallhandwerk beendet. Das nun abgeschlossene Tarifwerk regelt nicht nur eine Verkürzung der Arbeitszeit auf 39 Stunden, es führt zugleich Urlaubsgeld und eine Sonderzahlung (Weihnachtsgeld) ein, sorgt für einen Rechtsanspruch auf 30 Tage Urlaub im Jahr sowie eine Altersversorgung für alle Mitglieder der IG Metall.

 

Markus Wente, Tarifsekretär in der Bezirksleitung und zuständig für das Metallhandwerk in Sachsen-Anhalt, kommentiert den Tarifabschluss:

„Mit diesem Tarifpaket ist es uns gelungen, eine Lücke im Handwerk in Sachsen-Anhalt zu schließen. Für die Beschäftigten im Metallhandwerk heißt das nun weniger Arbeitszeit, mehr Urlaub und Rechtsanspruch auf Urlaubsgeld und Sonderzahlung. Außerdem profitieren die Kolleginnen und Kollegen ab sofort von regelmäßigen Entgelterhöhungen. Gerade die Handwerker leiden später unter niedrigen Renten. Mit einem Arbeitgeberzuschuss zur Altersvorsorge beteiligen sich nun auch die Betriebe an der Alterssicherung der Kolleginnen und Kollegen. Bei den Azubivergütungen konnten ist uns ebenfalls ein Fortschritt gelungen, der die Attraktivität der Branche für die junge Generation steigert.“