Kfz-Handwerk Sachsen-Anhalt

Erste Tarifverhandlung im Kfz-Handwerk Sachsen-Anhalt – kein Angebot der Arbeitgeber

  • 10.05.2017
  • News, Tarif, Presseinfos, Kfz-Handwerk

Magdeburg – In der ersten Tarifverhandlung für die 9.000 Beschäftigten des Kfz-Handwerks in Sachsen-Anhalt hat der Arbeitgeberverband kein Angebot vorgelegt. Der bislang gültige Tarifvertrag lief zum 30. April 2017 aus.

Die Forderungen sehen außer fünf Prozent mehr Entgelt für die nächsten 12 Monate eine überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütung vor. Weiterhin werden Gespräche über die Anpassung des Niveaus der unteren Entgeltgruppen an die des westdeutschen Kfz-Handwerks eingefordert.

1. Tarifverhandlung KFZ-Handwerk, IG Metall-Verhandlungskommission

Markus Wente, Verhandlungsführer der IG Metall-Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, äußert sich enttäuscht über das ausbleibende Angebot der Arbeitgeberseite und zeigt sich entschlossen: „Die Werkstätten sind mit 83% rekordverdächtig gut ausgelastet und liegen damit sogar einen Prozentpunkt über dem Vorjahresniveau. Sie erreichen damit ein neues Allzeithoch. Nicht alle Aufträge konnten zeitnah abgearbeitet werden, da an vielen Stellen Fachkräfte fehlen.  Die Nachwuchsförderung und Fachkräftesicherung ist nun besonders wichtig. Eine überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen kommt zur rechten Zeit. Wer jetzt nicht in die nächste Generation investiert, verspielt seine Zukunft!“

 

(Presseinformation Nr. 22/2017)