Metall- und Elektroindustrie

Drittes niedersächsisches Sondierungsgespräch zur Beschäftigungssicherung

  • 21.01.2010
  • News, Presseinfos, Metall & Elektro

Hannover – IG Metall und der niedersächsische Arbeitgeberverband werden die Gespräche zur Beschäftigungssicherung in der Metall- und Elektroindustrie am 25. Januar in Hannover fortsetzen. Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, forderte die Arbeitgeber erneut auf, den Konsens keine Entlassungen vorzunehmen, nicht aufzukündigen und das Mittel der Kurzarbeit auch in 2010 umfänglich auszuschöpfen.

Hartmut Meine

Falls das nicht ausreichen sollte, hätten die Unternehmen im Anschluss an die Kurzarbeitsphase die Möglichkeit den Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung anzuwenden und die Arbeitszeit ohne Entgeltausgleich auf 29 Stunden zu senken. Bei weitergehenden Beschäftigungsproblemen könnte die Arbeitszeit in Niedersachsen um 4 Stunden auf 25 Stunden gesenkt werden, wenn ein Entgeltausgleich von 50 Prozent gezahlt wird. Hartmut Meine erneuerte damit einen Vorschlag der niedersächsischen IG Metall und forderte die Arbeitgeber auf sich in der Frage der Beschäftigungssicherung zu positionieren.

 

Das dritte Gespräch zur Beschäftigungssicherung findet am 25. Januar 2010, um 11.00 Uhr, im Parkhotel Kronsberg in Hannover statt.

(Presseinformation 01/2010)