Übergang zum Master

Der Großteil will den Masterabschluss

  • 12.10.2012
  • i-connection

Eine aktuelle Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft in Dortmund hat ergeben: Der größere Teil der Studierenden will einen Masterabschluss machen. Die Motivation damit bessere Berufschancen zu haben ist aber nur bedingt richtig.

Wo geht es hin nach dem Bachelor?

Nach dem Bachelor ist für viele Studierende noch lange nicht Schluss: Laut einer aktuellen Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (iwd) entschließen sich 53 Prozent der Fachhochschul- und 77 Prozent der Universitätsabsolventen direkt im Anschluss an ihren ersten Hochschulabschluss für ein Masterstudium. Den Angaben des iwd zufolge steigt damit die Zahl der Masterstudierenden in Deutschland.

Als Hauptmotivation für ihre freiwillige Verlängerung an der Hochschule nannten die Studierenden vor allem den Wunsch, ihr Fachwissen zu vertiefen sowie ihre Berufschancen zu verbessern. Aber auch finanzielle Gründe spielen eine Rolle. So ist das direkt an einen Bachelor anschließende Masterstudium an einer staatlichen Hochschule kostenlos. Bei einem weiterbildenden Studiengang werden hingegen häufig üppige Gebühren fällig.

Aber auch wenn Sie sich entscheiden sollten, keinen Master aufzusatteln, haben sie nicht unbedingt schlechtere Berufschancen. So planen laut der aktuellen Studie ?Mit dem Bachelor in den Beruf? des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft 84 Prozent der befragten Unternehmen, die bereits Akademiker beschäftigen, zukünftig sowohl Bachelors als auch Master einzustellen. Lediglich 13 Prozent dieser Gruppe wollen ausschließlich Master-Absolventen rekrutieren.

 

(Quelle: studienwahl.de)