Auto 5000

Arbeitgeber machen kein Angebot. IG Metall: "Jetzt machen wir Druck!"

  • 31.05.2006
  • News, Presseinfos

Wolfsburg. - 31.05.2006 Auch die dritte Runde der Tarifverhandlungen für die rund 3.800 Beschäftigten der Auto 5000 blieb heute (31. Mai) nach rund fünf Stunden Dauer ohne Ergebnis. IG Metall Verhandlungsführer Hartmut Meine kritisierte, dass die Arbeitgeberseite sich weigerte, ein konkretes Angebot zur Erhöhung der Einkommen zu machen.

Hartmut Meine sagte: "Das Unternehmen mauert und verweigert beim Geld ein beziffertes Angebot. Das lassen sich die Beschäftigten nicht gefallen. Wir werden jetzt im Betrieb Druck machen." Hartmut Meine kündigte an, dass man nun über Aktionen berate, um den Forderungen der IG Metall Nachdruck zu verleihen.

Zwar habe sich die Arbeitgeberseite geringfügig bewegt. Das sei aber nicht genug, ergänzte Hartmut Meine. Strittig blieb auch die vom Unternehmen geforderte Ausweitung der Samstagsarbeit. Diese wird nach wie vor von der IG Metall abgelehnt.

Die Verhandlungen sollen am 15. Juni fortgesetzt werden.

Beide Seiten hatten zuletzt am 21. März verhandelt. Der Tarifvertrag ist am 31. März ausgelaufen. Die IG Metall fordert Einkommenserhöhungen um fünf Prozent sowie einen zusätzlichen Rentenbaustein. Diese so genannte Beteiligungsrente folgt einer ähnlichen Regelung bei Volkswagen und soll mit 27 Euro ausgestattet werden.

Das IG Metall Tarifsystem für das VW Projekt 5000 mal 5000 war im August 2001 zwischen IG Metall und Volkswagen vereinbart worden. Das Tarifsystem sieht eine einheitliche Entlohnung der Beschäftigten auf dem Niveau des Flächentarifvertrages der Metallindustrie in Niedersachsen und eine hochflexible 35-Stunden-Woche vor.

(Presseinformation 66/2006)

 

Home / Aktuelles

Pinnwand


  • Brei­te ge­sell­schaft­li­che "Al­li­anz für Weltof­fen­heit" ge­grün­det