Tarifergebnis für die Schrott- und Recycling Branche

4,1 Prozent in zwei Schritten

  • 15.02.2012
  • News, Presseinfos, Tarif

Hannover – Für die bundesweit 43 000 Beschäftigten der Schrott- und Recyclingwirtschaft hat die IG Metall am 14. Februar nach mehrstündigen Verhandlungen ein Tarifergebnis erzielt.

Danach gibt es für den Monat Februar 2012 einen Einmalbetrag in Höhe von 100 Euro. Ab 1. März 2012 werden die Entgelte um 3,1 Prozent und zum 1. November 2012 um weitere 1,0 Prozent angehoben. Die Laufzeit des Tarifvertrages beträgt 16 Monate und endet am 31. Mai 2013. Der Kompromiss gilt bundesweit, gefordert hatte die Tarifkommission 7 Prozent.

Weiterhin konnte die IG Metall bei der Nah- und Fernauslösung eine Anhebung

zum 1. Februar 2012 von 2,0 Prozent durchsetzen. Die Ausbildungsver-gütungen steigen für alle Ausbildungsjahre um 25 Euro. Für den Monat Februar gibt es eine Einmalzahlung von 50 Euro.

Wilfried Hartmann, der Verhandlungsführer der IG Metall: „Das Ergebnis ist

für uns akzeptabel. Die Beschäftigten müssen in dieser Branche angemessen am Aufschwung beteiligt werden. Das ist uns mit diesem Kompromiss gelungen."